Männer III

Männer 3: HSG Ottweiler/Steinbach 3 – MSG HF Illtal 3 35:23 (14:9)

Zum Jahresabschluss in der männlichen A-Klasse Ost ging es vergangenen Samstag für die dritte Welle der HSG gegen die junge Truppe der MSG HF Illtal 3. Vor heimischer Kulisse mit circa 20 Zuschauern (unter strikter Einhaltung der 2G+ Regeln) galt es die schwache Leistung aus der Vorwoche gegen den VTZ Saarpfalz 3 wieder gut zu machen.

Die Partie begann wie so oft erst etwas zögerlich. Auf beiden Seiten konnte in den ersten drei Minuten kein Torabschluss verbucht werden, bevor die HSG den Knoten löste und das erste Tor des Spiels erzielen konnte (1:0, 4′). Die Handballfreunde aus dem Illtal legten prompt zum Ausgleich nach (1:1, 4′). Die HSG verstand es jedoch gekonnt die 5:1-Abwehr der Gäste wiederholt zu durchbrechen und dem Gegner gleichzeitig wenig Durchbruchmöglichkeiten in den eigenen Abwehrreihen zu ermöglichen. So konnte man sich schnell mit einer komfortablen Führung absetzen (6:1, 10′ und 11:3, 19′). Etwas beflügelt vom Ergebnisstand ließ man die Gegner dann doch wiederholt zum Torabschluss kommen, was aber immer noch zu einem annehmbaren Halbzeitstand von 14:9 führte.

In der Kabine wurde die Mannschaft motiviert an die Leistung aus dem ersten Viertel anzuknüpfen und davor gewarnt das Ergebnis auf zu leichte Schulter zu nehmen. Mit kompakter Abwehrleistung und druckvollem Angriff sollte das Ergebnis gesichert und ausgebaut werden.
Die Kabinenansprache wurde direkt umgesetzt und den Gästen wenige Chancen zum Torabschluss gegeben, zeitgleich konnte der Angriff wiederholt durch Einzelaktionen wie auch erfolgreiche Spielzüge punkten (21:10, 37′ und 27:19, 50′). So konnte man dem Gegner bis in die letzten Minuten auf erfolgreich Distanz halten. Umso ärgerlicher war es dann, dass die bisher faire Partie durch zwei Aktionen in Tempogegenstößen, welche der Unparteiische einmal mit glatter roter Karte ahnden musste, zu kippen drohte. Die HSG ließ sich jedoch nicht von der aufkochenden Stimmung anstecken und sicherte mit einem Endstand von 35:23 die zwei Punkte.

So verabschiedet sich die dritte Garde der HSG mit zufriedenen 12:4 Punkten in die Weihnachtspause. Die letzten beiden Partien den Hinrunde 2021/22 werden im Januar 2022 ausgetragen. Frohe Weihnachten!

Für die HSG im Einsatz: Marius Deubel (9/1), Kim-Thanh Hoffmann (6), Leon Veith (6/2), Christopher Thome (4), Marcus Hausknecht (5), Jens Jurgutat (1/1), Florian Schädler (5), Dominik Richter (1), Christian Richter, Florian Knapp (2), Jonas Ringeisen (1), Jonas Veith sowie Matthias Ottenbreit (Tor). Betreuer: Mark Kopietz.

Männer 3: TV Kirkel 2 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 26:30 (11:17)

Mit sehr kleinem Kader ging es für die dritte Welle am vergangenen Samstag Abend zum Auswärtsspiel nach Kirkel. Da man nur ein Auswechselspieler zur Verfügung hatte, wurde recht schnell klar, dass man teilweise etwas langsamere Angriffen spielen muss, um 60 Minuten durchhalten zu können. Zudem war es wichtig, dass man durch einfache Tore im Tempogegenstoß aus einer stabilen Abwehr heraus zum Erfolg kommt.

Direkt im ersten Angriff fiel auch das erste Tor. Allerdings konnte der Gegner den Kontakt halten und so stand es nach 5 gespielten Minuten 2:2. Durch eine konzentrierte Abwehrleistung und starke Torhüterparaden schaffte man es in der Folge sich durch schnelle Tore abzusetzen. So führte man nach 23 Minuten bereits mit 9 Toren. (8:17) Im Anschluss ging der Mannschaft jedoch etwas die Luft aus, so dass man bis zur Halbzeit ohne weiteres Tor blieb. Durch eine starke Defensivleistung verteidigte man jedoch eine 6 Tore Führung (11:17) bis zur Halbzeitpause.

In der Halbzeit hieß es sich vor allem etwas auszuruhen, um nochmal für die verbleibenden 30 Minuten Luft sammeln zu können. Nach der Schwächephase gegen Ende wurden auch neue Ideen für den Angriff gesammelt, um in der 2. Halbzeit wieder erfolgreicher zu sein. Zudem wurde auch die Torausbeute im Abschluss angesprochen, da einige freie Würfe nicht den Weg ins Tor fanden.

Zu Beginn der 2. Halbzeit konnte man mit neuer Energie den Vorsprung zunächst konstant um die 7 Tore halten. 10 Minuten vor Ende geriet man jedoch durch eine sehr offensive Verteidigung der gegnerischen Mannschaft nochmal unter Druck. Zwar verlor man etwas an Vorsprung (24:28), jedoch fing man sich 4 Minuten vor Ende nochmal und durch konnte das Spiel durch einen Doppelpack 2 Minuten vor Schluss für sich vorentscheiden. Auch 2 gegnerische Tore im Anschluss gefährdeten den Sieg nicht mehr und so gewann man durch eine starke Teamleistung mit 26:30.

Die Mannschaft bedankt sich bei den mitgereisten Fans. Trotz der Verteidigung des 2. Tabellenplatzes erhofft man sich in den nächsten Spielen wieder besser im Abschluss zu zeigen. Zudem möchte man mit einem breiteren Kader in den nächsten Spielen agieren, so dass man die restlichen Spiele der Hinrunde ebenfalls erfolgreich gestalten kann.

Für die HSG im Einsatz:
Matthias Ottenbreit (im Tor) – L. Veith (2/1), J. Jurgutat (3), F. Knapp (9), B. Buhtz (8/1), T. Jung (3), J. Ringeisen (4), O. Pikolleck (1)

Männer 3: HSG Ottweiler/Steinbach 3 – ASC Quierschied 2 26:18 (8:11)

Nach dem die dritte Garde der HSG Ottweiler/Steinbach in der  Vorwoche gegen den ungeschlagenen Tabellenführer TV Niederwürzbach 2 ihre erste Saisonniederlage  einstecken musste, ging es am vergangenen Samstag vor etwa 20 Zuschauern (unter Einhaltung der 2G-Regelung) in der heimischen Seminarsporthalle gegen den ASC Quierschied 2. Zwar konnte man zahlenmäßig mit einem vollen Kader auffahren, dieser enthielt jedoch nur zwei gelernte Rückraumspieler. So musste in der Aufstellung ein wenig improvisiert werden.

Der Start in die Partie war trotzdem gelungen. Trotz Beginn in der Abwehr konnte die HSG das erste Matchtor erzielen und ohne den Gegner zum Zug kommen zu lassen noch zwei Mal nachlegen (3:0, 4′). Die Gäste aus Quierschied reagierten jedoch rechtzeitig und konnten den Abstand wieder verkürzen (3:2, 6′). Aufgrund kaum genutzter Chancen im Angriff und einer eher lückenhaften Abwehr ließ man den Gegner erst egalisieren (6:6, 19′) und anschließend sogar in Führung gehen (6:8, 24′). Der eigene Angriff war schlicht zu ideenlos um die gegnerische Abwehr zu durchbrechen. So musste man sich mit einem Drei-Tore-Rückstand in die Halbzeitpause verabschieden (8:11).

In der Kabine wurden die Fehler in Abwehr und Angriff analysiert, die Taktik für die zweite Halbzeit festgelegt und weiterhin das klare Ziel „zwei Punkte“ definiert. Mit hoher Motivation startete die dritte Welle so in die zweite Hälfte der Partie. Eine kompaktere Abwehr sowie erhöhtes Tempo im Angriff fruchteten und ließen die Gäste Minuten lang nur „zuschauen“ (16:11, 43′). Zwar ließ man dem Gegner noch wenige Chancen die eigenen Abwehrreihen zu durchbrechen, beziehungsweise Tore aus zweiter Reihe zu erzielen (22:15, 55′), konnte den Abstand aber aufrecht erhalten und so wohlverdient – trotz verschlafener erster Halbzeit – zwei Punkte sichern. Endstand 26:18.

Als nächste Partie steht das Auswärtsspiel am Samstag, 27. November 2021 um 19 Uhr, gegen den TV Kirkel 2 an.

Für die HSG im Einsatz: Lars Fries und Matthias Ottenbreit (beide Tor), Bjarne Buhtz (9), Kim-Thanh Hoffmann (2), Christopher Thome (2), Christian Richter (1), Jonas Guth (1), Justus Birk, Mark Kopietz, Jens Jurgutat (1/1), Julian Cornelius, Florian Knapp (5), Marius Deubel (2), Jonas Ringeisen (3).

Männer 3: SG Ommersheim-Assweiler 2 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 22:24 (12:13)

Am Samstag Abend, dem 9. Oktober ging es in dünner Besetzung nach St. Ingbert zum Auswärtsspiel gegen Ommersheim/Assweiler 2. Um ein erfolgreiches Ergebnis zu erzielen, wollte man trotz nur 8 Feldspieler von Anfang an auf ein hohes Tempo und eine stabile Abwehr setzen.

Zu Beginn bot sich ein zähes Spiel. Erst nachdem beide Mannschaften die erste Zeitstrafe erhielten, konnten die Gäste in der 4. Minute das erste Tor des Spiels markieren. Im direkten Gegenzug gelang dann auch der erste Treffer der 3. Welle. Es ergab sich ein spannendes Spiel, in dem sich kein Team absetzen konnte. In der 17. Minute gelang der Mannschaft dann endlich die erste 2 Tore Führung. Diese wurde bis kurz vor der Halbzeit gehalten. Jedoch konnten die Gegner mit der Halbzeitsirene per 7 Meter das 12:13 markieren.

In der Halbzeit wurde klar, dass sich das Tempo auch wegen langer Unterbrechungen zu stark dem Gegner angepasst hat. Somit war das Ziel direkt zu Beginn der 2. Halbzeit mehr Tempo ins Spiel zu bringen, um sich deutlicher absetzen zu können, damit man dem Gegner keine Hoffnung gibt.

Jedoch gelang der Start in die 2. Halbzeit nicht, so dass man zunächst sogar wieder in Rückstand geriet. (14:13, 52‘) Durch schnelle Tore im Angriff konnte man sich allerdings die Führung bereits beim 16:17 (39‘) wieder zurückerobern. Diese Führung konnte wieder auf 2 Tore ausgebaut werden. (17:19, 44‘) Danach war man jedoch zu hektisch im Angriff und musste 10 Minuten vor Ende einen Rückstand verkraften. (20:19, 50‘) Die Mannschaft kämpfte jedoch und schaffte es dank starker Torhüterparaden und einer starken Abwehrleistung mit einem 5:0-Lauf auf 20:24 (58‘) wegzuziehen. Auch 2 Tore zum Abschluss der Gegner reichten nicht mehr und somit endete das Spiel mit einem 22:24 Auswärtserfolg.

Mit dem 3. Sieg im 3. Spiel führt man nun die Tabelle an und möchte die Tabellenführung nach langer Pause am 6.11. um 17 Uhr im nächsten Heimspiel gegen den ASC Quierschied 2 verteidigen. Über Zuschauer würde sich die Mannschaft freuen.

Es spielten: Lars Fries (Tor) – Kim-Thanh Hoffmann, Bjarne Buhtz (10/2), Wladimir Ostrouschko (1), Julian Cornelius (1), Torsten Jung (4/1), Florian Knapp (4/1), Micheal Staudter (4), Oliver Pikolleck

Männer 3: HSG Ottweiler/Steinbach 3 – HG Itzenplitz 2 23:23 (11:11)

Vergangenen Sonntag ging es für die dritte Garde der HSG gegen die HG Itzenplitz 2, einen aus der A-Klasse Ost albekannten Gegner. Aufgrund des Feiertages war die heimische Seminarsporthalle geschlossen und das Spiel wurde in der Halle des TuS Neunkirchen ausgetragen.

Mit gut besetztem Kader startete die Mannschaft in die Partie und konnte durch einen Siebenmeter direkt das erste Tor des Spiels erzielen (1:0, 2′). Der Gegner wusste dem jedoch entgegenzusetzen, egalisierte und setzte sich nach 2:2 (3′) ein wenig ab (3:7, 9′). Die HSG ließ sich jedoch nicht beirren, nutzte im Angriff vermehrt ihre Chancen und konnte so kurz vor der Halbzeitpause erneut in Führung gehen (11:10, 27′), bevor die Gäste den Halbzeitstand von 11:11 erzielten.

Der Zwischenstand und die Halbzeitanalyse zeigten, dass hier zwei Punkte zu ergattern sind – jedoch nur mit Kampfgeist. So motivierte sich die Mannschaft die Abwehr kompakter zu stellen und im Angriff noch eine Schippe draufzulegen.

Mit dem Antwurf startend konnte die HSG die Vorgaben auch direkt umsetzen und erneut in Führung gehen (12:11, 31′) und diese weiter ausbauen (19:14, 43′). In diesem Moment schien es, als wäre der Gegner gebrochen und der Sieg schon in sicherer Nähe. Die HG Itzenplitz legte jedoch nochmal einen Zahn zu und konnte wiederholt die HSG-Abwehr durchbrechen. Dies hatte einen Ausgleich in der 48. Minute zur Folge (19:19), welcher die Endminuten nochmal spannend werden lassen sollte. Beide Mannschaften sahen nun ihre Chance Punkte mit nach Hause zu nehmen. Über 20:20 (49′), 22:22 (53′) und 23:23 (59′) gelang es der HSG dann aber letztlich einen Ticken raffinierter zu agieren, die Unachtsamkeit der Gegner zu nutzen, und in der letzten Minute das notwendige Siegtor zu erzielen. Endstand 24:23.

Kommenden Samstag, 9. Oktober 2021, geht es für die dritte Garde der HSG Auswärts zur SG Ommersheim/Assweiler 2 (Anpfiff 18 Uhr). Danach folgen die Herbstferien, bevor man am Samstag, 6. November 2021, in der Seminarsporthalle auf den ASC Quierschied 2 (Anpfiff 17 Uhr) treffen wird.

Für die HSG im Einsatz: Steffen Becker (3), Kim-Thanh Hoffmann, Tobias Frei (5/3), Jens Jurgutat, Leon Veith (6/2), Mark Kopietz (2), Torsten Jung (1), Julian Cornelius (1), Fabian Wiesel (5), Michael Staudter, Oliver Pikolleck. Betreuer: Jonas Ringeisen, Matthias Becker. Zeitnehmer: Bjarne Buhtz.

Bericht: Mark Kopietz

HSG Ottweiler/Steinbach 3 – HSV Merzig/Hilbringen 2 27:32 (12:18)

Nach knapp einjähriger pandemiebedingter Spielpause startete die dritte Herrenmannschaft der HSG am letzten Sonntag mit dem Pokalspiel gegen den HSV Merzig/Hilbringen 2 (Bezirksliga West) in die Saison 2021/22. Aufgrund mehrerer Ausfälle wurde die dritte Garde dankenswerterweise durch drei Akteure der zweiten Herrenmannschaft (Christian Richter, Marius Deubel, Jonas Ringeisen) unterstützt, welche am Vortag bei den zweiten Herren nicht eingesetzt wurden. Weiterhin musste verletzungsbedingt für die Towartposition ein alter Bekannter in den HSG-Reihen, Dominic Huber, reaktiviert werden.

Die HSG startete das Spiel mit einem klassischen 5:1-Angriff. Unaufmerksam verschlief man jedoch die ersten Minuten des Spiels und geriet schnell in Rückstand (4‘ 1:3, 11‘ 3:7, 14‘ 3:9). Bedingt durch den unterbesetzten Rückraum wurde der Angriff auf ein 4:2-System (zwei Kreisläufer) umgestellt. Die taktische Maßnahme fruchtete so weit, dass der Abstand zum Gegner bis zur Halbzeitpause nicht weiter anstieg (30‘ 12:18).

So ging es für die dritte Garde mit einer 6-Tore-Differenz in die zweite Halbzeit. Motiviert, diesen Abstand aufzuholen nutzte die Mannschaft vermehrt entweder die generierten Lücken oder die frei gespielten Kreisläufer. Trotz dessen musste man durch technische Fehler wiederholt den Gegner punkten lassen (36‘ 14:21, 41‘ 17:25), bevor in der 49. Minute die ursprüngliche Differenz wiederhergestellt wurde (20:26). Nach gegnerischem Team-Time-Out versuchte man erneut alle Reserven für die letzten Minuten zu reaktivieren und konnte so den bereits auf Sicherheit spielenden Gegner nochmal attackieren (52‘ 23:26, 59‘ 26:29). Zwar konnte die zweite Halbzeit gewonnen werden, trotzdem litt die Mannschaft jedoch unter der in den ersten Spielminuten aufgebauten Differenz und war so chancenlos den Rückstand einzuholen.

Für die dritte Herrenmannschaft ist die Pokalrunde damit bereits in der Qualifikation beendet. Nichtsdestotrotz konnten in einem fairen und ausgeglichenen Spiel wichtige Erfahrungen für die Meisterschaftsrunde gesammelt werden.

Für die HSG im Einsatz: Kim-Thanh Hoffmann (1), Marius Deubel (9/5), Jens Jurgutat, Leon Veith (5), Mark Kopietz, Christian Richter, Torsten Jung (2), Maximilian Rammo, Jonas Ringeisen (6), Dominic Huber (TW), Wladimir Ostrouschko (4).

Männer 3: ASC Quierschied 2 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 16:26 (5:14)

Dritte Welle punktet auswärts erneut

Nach knappen aber verdienten zwei Punkten im ersten Saisonspiel (23:24 gegen SG Ommersheim/Assweiler 2), ging es letzten Samstagnachmittag für die dritte Welle der HSG zum ASC Quierschied 2. Die Gegner waren keine Unbekannten. In der Vorsaison konnte man im Hinspiel einen klaren Sieg (31:15) einfahren, im Rückspiel musste man sich jedoch unglücklich mit einer Niederlage (22:21) geschlagen geben. Insofern war Vorsicht geboten.

Entsprechend dem Corona-Hygienekonzept des ASC wurde die Partie vor etwa 20 gegnerischen Zuschauern ausgetragen. Trotz Start in der Defensive konnte die dritte Welle den ersten Treffer des Spiels erzielen (0:1, 2′). Vorsichtig tasteten sich beide Teams aneinander heran, so dass die ersten fünf Spielminuten noch ausgeglichen waren (2:2, 5′). Eine starke Defensivleistung der HSG ließ den Gastgebern im weiteren Verlauf kaum Chancen zu punkten. Ebenso führten mehrfach vergebene Siebenmeterwürfe des ASC nach und nach zu einer komfortablen Führung für die HSG (3:5, 13′ / 3:9, 20′). Trotz wiederholt verspielter Bälle konnte die dritte Welle dank der starten Defensivleistung bis zur Halbzeit ein ordentliches Polster erarbeiten (5:14).

Während der Halbzeitpause wurde klar gemahnt die Führung nicht – wie so oft – leichtsinnig und übermütig zu verspielen. Die Zielsetzung „Sack zu machen!“ wurde klar definiert. Trotz dessen gelang es den Gastgebern durch drei Treffer in Folge zu verkürzen (8:14, 34′), bevor die HSG aufwachte und die bereits erspielte Differenz wieder aufholte (9:18, 37′ / 13:21, 47′). So konnten die letzten Spielminuten befreit und sicher runtergespielt werden, bevor die Anzeige bei Abpfiff einen sicherlich verdientes 16:26 anzeigte.

Damit geht die dritte Welle mit 4:0 Punkten erfolgreich in die Herbstferien. Das nächste Spiel wird am Sonntag, 8. November 2020 um 19 Uhr gegen den TV Kirkel 2 stattfinden.

Für die HSG im Einsatz: Erik Bleimehl (8/3), Kim-Thanh Hoffmann (4), Dominik Richter (1), Jens Jurgutat, Bjarne Buhtz (4), Mark Kopietz, Leon Veith (3/1), Marius Werner (2), Jonas Ringeisen (1), Wladimir Ostrouschko (3); sowie Lars Meyer und Simon Rosinus im Tor.

Männer 3: SG Ommersheim-Assweiler 2 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 23:24 (10:13)

Dritte Welle der HSG startet mit Sieg in die Saison 2020/21

Nach Zwangsabbruch der Vorsaison im März diesen Jahres startete vergangenes Wochenende der Spielbetrieb 2020/21 der A-Liga Ost (M-AL-O). Für die dritte Welle der HSG ging es im ersten Pflichtspiel zur SG Ommersheim-Assweiler 2, unter Einhaltung strikter Hygieneregelungen (keine Zuschauer, keine Duschen). Nach längerer Spielpause sowie, aufgrund der stark eingeschränkten Hallenzeiten, dezimierten Trainingsmöglichkeiten, war das Team um den neuen Betreuer Mark Kopietz hoch motiviert wieder in den Spielbetrieb einzusteigen.

Die HSG startete die Partie in der Defensive und musste bereits nach 33 Sekunden das erste Gegentor einstecken. Die Abwehrreihen beider Seiten versuchten von Beginn an klare Zeichen zu setzen, um dem Gegner die Chancen zum Torabschluss auszuräumen. So entwickelte sich in der Anfangsphase ein ausgelichenes Spiel, in dem sich bis zur 13. Minute keines der Teams absetzen konnte (5:5). Unter anderem durch starke Paraden von Torhüter Timo Weis gelang der HSG ein Doppelschlag (5:7, 15′), welchen die SG jedoch zu egalisieren wusste (9:9, 23′). Erzwungene Fehler der gegnerischen Offensive und daraus resultierende Tempogegenstöße brachten die junge und agile Mannschaft der HSG jedoch erneut in Führung wodurch für die Halbzeit ein kleines Polster erarbeitet werden konnte (10:13).

Während der Verschnaufpause wurde klar gemahnt die Führung nicht durch leichtsinnige Aktionen zu verbauen. So startete man den zweiten Durchlauf ebenso ambitioniert wie man den ersten beendete. Die Führung konnte zwischenzeitlich auf fünf Tore ausgebaut (15:20, 43′) und gehalten werden (19:24, 53′), bevor der Gegner für die Schlussphase mit einem Time-Out reagierte (54′). Offensichtlich zu siegessicher und beflügelt von der Tordifferenz wurden die letzten Spielminuten doch noch zum Krimi. Die HSG konnte, unter anderem durch Fehlpässe, bis Spielende kein Tor mehr erzielen und ließ die SG unnötig nah herankommen, so dass knapp zwei Minuten vor Spielende 23:24 auf der Anzeige stand. Durch eine geschlossene Abwehr sowie eine „dankbare“ Schiedsrichterentscheidung in den letzten Sekunden, konnte der Spielstand bis Abpfiff gehalten werden.
Auch wenn das Ergebnis am Ende unnötig knapp ausgefallen ist, konnte die dritte Welle so verdient zwei Punkte mit nach Ottweiler bringen. Für die nächste Partie gegen den ASC Quierschied 2 (Samstag, 10. Oktober 2020 um 15 Uhr) gilt es an die Leistung anzuknüpfen und insbesondere die Leichtsinnigkeit abzustellen.

Für die HSG im Einsatz: Timo Weis (TW), Erik Bleimehl (6), Kim-Thanh Hoffmann (2), Florian Knapp (2), Dominik Richter (1), Jens Jurgutat, Bjarne Buhtz (3), Mark Kopietz (4), Leon Veith (3/2), Marius Werner (1), Wladimir Ostrouschko (2/2).

Männer 3: SV 64 Zweibrücken 3 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 43:26 (21:12)

Dritte Welle chancenlos gegen  Tabellenführer

Am vergangenen Sonntagabend ging es für die dritte Welle der HSG-Herren zum bisher ungeschlagenen Tabellenfüher SV 64 Zweibrücken. Angesichts der letzten Partien sowie des Tabellenstandes errechnete man sich keine allzu großen Chancen aus, hoffte jedoch, die Gastgeber ärgern zu können.

Trotz Start in der Abwehr konnte die HSG das erste Tor der Partie erzielen und auch nach zweimaligem Ausgleich durch die Gegner wiederholt nachlegen (2:3, 4′). Dies sollte jedoch die letzte Führung für die HSG sein. Dem SV 64 gelang es wieder und wieder durch gezielte Individualaktionen die eigenen Abwehrreihen zu durchdringen und zum erfolgreichen Torabschluss zu kommen. Man selbst tat sich hingegen, z. B. durch zu schnelle Abschlüsse aus zweiter Reihe, in der Offensive schwer. Dies hatte zur Folge, dass die Gastgeber schnell eine komfortable Führung ausbauen konnten (13:6, 16′), bevor Trainer Christian Richter mit einem Time-Out versuchte die Mannschaft erneut zu motivieren (17′). So konnte bis zur Halbzeitpause wenigstens verhindert werden, dass die Gastgeber sich weiter im bisherigen Tempo absetzten konnten (21:12).

In der Kabine betonte der Trainer die zweite Hälfte effektiv zu „Trainingszwecken“ zu nutzen und sich nicht vollends aufzugeben. Eine reale Chance auf Punkte wurde zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschrieben. Die Gastgeber hingegen ließen vorerst nicht locker und konnten die ersten drei Tore der zweiten Halbzeit erzielen, bevor die HSG zum Zuge kam (24:13, 35′). Trotz dessen versuchte man die Halbzeitansprache umzusetzen und konnte den ein oder anderen Spielzug erfolgreich ausspielen, was zwar zu keiner Minimierung der Tordifferenz, aber auch zu keiner Steigerung führte (31:20, 45′). In den letzten 15 Minuten verlor die HSG offensichtlich die Motivation am Spiel, so dass die Gastgeber munter ihren Sieg ausbauen konnten und die ansonsten äußerst faire Partie mit einem klaren 43:26 endete.

Wenn auch nicht zwingend in dieser Höhe nötig, ist es verkraftbar gegen den ungeschlagenen Tabellenführer zu verlieren, trotz dessen fährt die dritte Welle damit die fünfte Niederlage in Folge ein. Kommendes Wochenende wird der Zweitplatzierte, TV Homburg 2 (20:4 Punkte), in der heimischen Seminarsporthalle empfangen. Für die HSG im Einsatz:
Erik Bleimehl (4), Kim-Thanh Hoffmann (2), Marco Becker (8/5), Dominik Schöndorf, Jens Jurgutat (1), Bjarne Buhtz (2), Mark Kopietz (3), Leon Ritterböck (4), Julian Cornelius (1), Justus Birk, Jonas Ringeisen (1) sowie Matthias Becker und Simon Rosinus im Tor.
Trainer: Christian Richter, Sekretär: Wolfgang Eich.

Männer 3: HSG Werschweiler-St. Wendel – HSG Ottweiler/Steinbach 3 21:19 (11:10)

Vierte Niederlage in Folge für die dritte Welle

Am Sonntagabend um 18 Uhr fand sich die dritte Herrenmannschaft mit einem fast kompletten Kader in die Sporthalle St. Wendel wieder. Nach einem komplett verpatzten Rückrundenstart und den wieder genesenen Stammkräften wollte die HSG ihre Tabellensituation nun etwas verbessern. Doch war der Gastgeber immer ein besonderes Pflaster für die dritte Welle der HSG. Bereits im letzten Jahr konnte man in St. Wendel nicht gewinnen (27:26). So war die Marschroute klar: konzentriert spielen!

Männer 3: SG Ommersheim-Assweiler 2 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 29:23 (15:8)

Dritte Welle patzt erneut

Am vergangenen Samstag ging es für die dritte Welle der HSG zum Tabellennachbarn SG Ommersheim-Assweiler 2. Leider musste man mit einigen Ausfällen (Justus Birk, Michael Eich und Marco Becker) in der Stammbesetzung antreten. Trotz dessen, und mit Rückblick auf das Hinspiel in Ottweiler (29:19), war die Mannschaft motiviert nach drei Niederlagen in Folge endlich wieder zwei Punkte einzufahren.

Männer 3: ASC Quierschied 2 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 22:1 (12:10)

Dritte Welle patzt in Quierschied

Am vergangenen Sonntagabend reiste die dritte Welle der HSG zum ersten Rückrundenspiel nach Quierschied. Durch einen vollbesetzten Kader und mit Rückblick auf das mehr als erfolgreiche Hinspiel (31:15) war die Mannschaft hoch motiviert zwei Punkte mit nach Ottweiler zu nehmen.

Männer 3: TV Homburg 2 – HSG Ottweiler/Steinbach 3 36:16 (19:4)

Dritte Welle mit Blackout in Homburg

Am vergangenen Samstag fand sich die dritte Welle der HSG bei Tabellennachbarn TV Homburg 2 ein. Nach dem vergebenen Sieg in der Vorwoche aufgrund einer schwachen zweiten Halbzeit war man zwar gewillt wieder zu punkten, musste aber aufgrund von Krankenheit und weiteren Verhinderungen mit einem dezimierten Kader sowie ohne Trainer anreisen. Zusätzlich ergab sich die (mittlerweile) ungewohnte Situation mit einem geharzten Ball zu spielen.

Ungeachtet der genannten Tatsachen startete man mit Ballbesitz in die erste Halbzeit der Partie, konnte diesen jedoch nicht mit Torerfolg abschließen. So gewährte man den Gastgebern das erste Tor des Spiels (2′ 1:0). Diese Situation sollte folglich bezeichnend für die weiteren Spielminuten sein. Trainierte Spielzüge wurden zwar gespielt, fruchteten aber nicht. Entweder scheiterte man an der eigenen Spielweise, oder letztlich am starken gegnerische Torhüter. In der Abwehr agierte die dritte Welle in vielen Situationen zu langsam, so dass sich der Gastgeber wiederholt durchsetzen konnten. Der Blackout des Angriffes bedingte ein erste Auszeit (14′ 8:0), welche jedoch auch nicht wach rüttelte. Erst in der 20. Minute gelang der HSG durch Dominik Richter das erste Tor (12:1) – in dieser Situation war jedoch nichts mehr zu retten. Absolut ratlos und verblüfft musste man sich mit einem niederschmetternden 19:4-Zwischenstand in die Halbzeitpause verabschieden.

Die Mannschaft versuchte den ersten Durchgang kritisch zu analysieren und motivierte sich gegenseitig trotz hoher Tordifferenz den Kopf nicht hängen zu lassen. So ging man zurück auf’s Feld und versuchte Schadensbegrenzung zu betreiben. Durch eine Umstellung im Angriff auf zwei Kreisläufer konnte die gegnerische Abwehr nun des Öfteren durchdrungen oder durch Rückraumtreffer umgangen werden. So wurde immerhin verhindert, dass die Gastgeber das Halbzeitergebnis reproduzieren können (50′ 26:12). Trotz dem musste man sich zum Abpfiff mit einem Endstand von 34:16 geschlagen geben.

Nun gilt es diesen Blackout abzuhaken und nach vorne zu schauen. Kommenden Sonntag trifft die dritte Welle der HSG wieder in der eigenen Seminarsporthalle auf die SGH St. Ingbert 3 (17.11.2019, 18.45 Uhr).

Für die HSG im Einsatz: Justus Birk (2), Marco Becker (5/1), Dominik Richter (1), Kim-Thanh Hoffmann, Carlo Lamping (2), Mark Kopietz (1), Leon Veith (5/4), Jonas Ringeisen sowie Timo Weis und Matthias Becker im Tor. Zeitnehmer: Wolfgang Eich.

Männer 3: HSG Ottweiler/Steinbach 3 – SV 64 Zweibrücken 3 23:26 (15:13)

Dritte Welle vergibt zwei Punkte durch magere zweite Halbzeit

Am vergangenen Sonntagabend empfing die dritte Welle der HSG die bisher ungeschlagene dritte Garde des SV 64 Zweibrücken in die Seminarsporthalle. Mit vollbesetztem Kader, unter anderem aufgrund der Aushilfe durch Bjarne Buhtz, Simon Rosinus und Michael Staudter aus der zweiten Mannschaft, war man hoch motiviert gegen die Westpfälzer eine stärkere Leistung als in der Vorwoche abzuliefern und so möglicherweise auf Rang Zwei aufzusteigen.

Bereits vor Spielbeginn registrierte man, dass auch die Gegner mit Jungspielern ihres Saarlandligeteams angereist waren. Dementsprechend galt es den Gästen von an Anfang  mit einer starken und antizipierenden Abwehr das Leben schwer zu machen. So konnte der erste Angriff der Gegner erfolgreich pariert und das erste Tor des Spiels durch die HSG erzielt werden (1′ 1:0). Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs lieferten sich beide Teams einen Schlagabtausch auf Augenhöhe (8′ 4:4, 15′ 8:8, 27′ 13:13). Die HSG profitierte dabei von einigen parierten sowie vergebenen Torchancen der Gäste sowie clever gespielten Angriffen. Mit viel Elan wurden die letzten drei Minuten genutzt um einen geringen Vorsprung in die Halbzeitpause zu sichern (30′ 15:13).

In der Kabine mahnte man den Spielstand ernst zu nehmen und den Gegner nicht zu unterschätzen. Hoch motiviert ging man also in die zweite Halbzeit und startete erfolgreich in dem der Vorsprung weiter ausgebaut wurde (38′ 18:14). Zu sehr beflügelt und leichtsinnig in den Abschlüssen lies die dritte Welle die Gäste in der Folgezeit jedoch wieder ausgleichen (45′ 19:19) bzw. anschließend in Führung gehen (45′ 19:20). Auch die gegnerische Auszeit (50′) konnte die HSG nicht nutzen um ihre Taktik anzupassen, was den Zweibrückern zu einer komfortableren Führung verhalf (53′ 20:23). Durch zwei aufeinanderfolgende Tore konnte man kurzzeitg nochmal herankommen (55′ 22:23), blieb aber letztlich durch starke Einzelaktionen der Gäste weiter im Rückstand und konnte diesen bis zum Abpfiff auch nicht mehr drehen (Endstand 23:26).

Trotz starker erster Halbzeit muss sich die dritte Welle somit erstmalig in dieser Saison in der eigenen Halle geschlagen geben. Der Lerneffekt sollte aus der Leichtsinnigkeit und schwächeren zweiten Halbzeit mit nur acht eigenen Toren erzielt werden. Kommenden Samstag, 9. November um 16.15 Uhr, gilt es dann beim Auswärtsspiel gegen den TV Homburg 2 wieder zu punkten.

Für die HSG im Einsatz: Bjarne Buhtz (7), Marco Becker (2), Jonas Guth, Matthias Puth, Kim-Thanh Hoffmann (2), Mark Kopietz (5), Wladimir Ostrouschko (3), Julian Cornelius, Leon Ritterböck, Leon Veith (3/2), Jonas Ringeisen, Michael Staudter (1) sowie Simon Rosinuns und Matthias Becker im Tor. Trainer: Christian Richter. Zeitnahmer: Alex Lang.

HSG Ottweiler/Steinbach 3 – HSG Werschweiler-St. Wendel 28:24 (14:12)

Zuhause weiter ungeschlagen!

Bereits zum dritten Mal durfte die dritte Männermannschaft der HSG in dieser Saison zuhause ran. Der Gegner am Sonntagabend war kein geringerer als die HSG Werschweiler- St. Wendel, die in der vergangenen Saison der HSG zwei Verlustpunkte bescheren konnte. Daher war der Mannschaft, aus Erfahrung, klar das dieses Spiel kein Selbstläufer werden würde. Trotzdem ging der vollbesetze Kader mit gesundem Selbstbewusstsein ins Spiel.

Doch leider fand die HSG von Anfang an nicht ins gewohnte Spiel. Zwar konnte man mit 3:0 in Führung gehen, doch dann passte die HSG sich zu sehr der Spielweise des Gegners an. Mitunter zu schnellen Abschlüssen landeten viele der ersten Bälle am Gebälk was dem Gegner in die Hände spielte. Durch eine zu offene und inkonsequente Abwehr konnte der Gegner mit der HSG Schritt halten. Über ein 6:6 13‘, 10:10 21‘, fanden die dritten Herren zur Halbzeit hin noch einmal das Gaspedal und konnte mit einem 14:12 in die Halbzeit gehen.

Aus der Halbzeit kommend konnte die HSG wiederum das erste Tor setzen. Doch der rote Faden, wie bereits in der ersten Halbzeit, zog sich durch die Partie. Die HSG zu Harmlos in den Abschlüssen und auch weiterhin in der Abwehr. Erst ab der 45. Minute (21:18) konnte die HSG sich ein kleines Polster herausspielen, das sie bis zum Ende halten konnte. Die Abwehr war etwas griffiger und konnte gegen Ende der Partie auch einfache Tore durch Gegenstöße erzielen.

Im Großen und Ganzen konnte die HSG das glanzlose und energiearme Spiel mit 28:24 für sich entschieden und unter der Kategorie Arbeitssieg weitere zwei wichtige Punkte einfahren! Jetzt heißt es das Spiel aus den Köpfen zu löschen und nächste Woche Sonntag um 18:45 gegen den SV 64 Zweibrücken 3 wieder an die eigenen Stärken zu glauben.
Letzte Saison gewann die HSG gegen den SV64 in der Seminarsporthalle!

Über Unterstützung von den Rängen würden sich die dritten Herren der HSG sehr freuen!

Für die HSG im Einsatz:

Marco Becker (2), Jonas Guth, Dominik Richter (3), Kim-Thanh Hoffmann (1), Michael Eich (9), Mark Kopietz (3), Matthias Puth, Julian Cornelius, Leon Ritterböck (1), Leon Veith (6), Jonas Ringeisen (2), Wladimir Ostrouschko sowie Timo Weis und Matthias Becker im Tor

Trainer: Christian Richter
Betreuer: Alex Lang