Vergangenen Donnerstag, 7. April 2022, lud die dritte Mannschaft der HSG Ottweiler/Steinbach 3 den viertplatzierten TV Niederwürzbach 2 in die heimische Seminarsporthalle zum coronabedingt verschobenen Nachholspiel ein. Wiederholt konnte man mit voll besetztem Kader auflaufen und erhoffte damit die eindeutige 21:41 Niederlage aus dem Hinspiel in irgendeiner Weise vor den Augen von etwa 25 Zuschauern wieder gut machen zu können.

Die Gäste aus Niederwürzbach durften den ersten Angriff spielen, welcher letztlich in einem Siebenmeter-Strafwurf mündete. Torhüter Matthias Ottenbreit konnte erfolgreich parieren und den Grundstein für die folgende starke Leistung zwischen den Pfosten legen. Trotz dessen gelang es den Gästen im Anschluss das erste Tor des Spiels zu erzielen (3′ 0:1). Unbeirrt versuchte die HSG dem Gegner ihr eigenes Spiel „aufzuzwingen“. Wiederholt stand ein Ausgleich auf der Anzeigetafel (10′ 3:3, 17′ 6:6), bevor starke Abwehr- und Torhüterleistungen (unter anderem 3 parierte Siebenmeter) dazu führten, dass die Hausherren in Führung gingen und sich folglich absetzen konnten (19′ 8:7, 25′ 11:7). Mit erfolgreichem Offensivspiel und sicher gespielten Tempogegenstößen ließ sich so eine 14:8 Führung in die Halbzeitpause sichern.

In der Pause wurde gewarnt sich nicht zu sehr in Sicherheit zu wiegen und durch weiterhin konsequente Abwehr- wie auch Offensivleistungen die erarbeitete Führung mindestens zu halten, wenn nicht auszubauen. So ging man motiviert in den zweiten Durchgang und baute die Führung vorerst erfolgreich aus (35′ 17:9), bevor die Gäste ihren Angriff neu sortierten und vermehrt zu Torerfolgen kamen (44′ 18:14). Die HSG-Offensive konnte jedoch wiederholt nachlegen und so dauerhaft einen Sicherheitsabstand wahren (49′ 22:15, 54′ 24:17). Erst in den letzten Spielminuten verlor man mehrfach leichtsinnig den Ballbesitz und wurde durch Tempogegenstöße bestraft (59′ 24:21). Etwas unnötig machte die HSG die Endphase dadurch spannender als nötig und schmälerte letztlich die komfortable und erarbeitete Führung. Nichtsdestotrotz konnte man letztlich verdient einen 26:22 Heimsieg einfahren. Dadurch festigt die dritte Garde der HSG mit weiteren zwei Punkten den zweiten Tabellenplatz der A-Liga Ost.

Für die HSG im Einsatz: Timo Weis, Matthias Ottenbreit (beide Tor), Bjarne Buhtz (6), Leon Veith (2), Marcus Hausknecht (1), Alexander Gräber (2), Jens Jurgutat (1), Tobias Frei (3), Mark Kopietz (4), Julian Cornelius, Jan Riedesel, Jonas Veith (6/2), Jonas Ringeisen, Wladimir Ostrouschko (1).