Am Samstag, 26. März 2022, empfing die dritte Garde der HSG den Tabellenvorletzten TV Kirkel 2 in der heimischen Seminarsporthalle. Aufgrund der Tabellensituation war die Erwartungshaltung zwei Punkte zu erspielen natürlich hoch, wenn auch die Torwartposition mit einer „alt bekannten“ Aushilfskraft (Dominic Huber) notbesetzt werden musste.

Erneut ging man mit vollbesetzten Kader ins Spiel, aber auch die Gegner konnten mit gut besetzter Ersatzbank antreten. Die HSG startete die Partie etwas träge, was unter anderem daran lag, dass die Gäste überraschend stärker agierten als vermutet. So konnte man sich in den ersten 10 Minuten nicht absetzten (4:4, 11′), bevor Tempo und Angriffsstärke etwas ausgebaut wurden und zu einem dünnen Polster führten (10:6, 19′). Bedingt durch mehrere Wechsel in den eigenen Reihen steigerten sich wieder die Fehler in Abwehr und Angriff, wodurch die Gäste ereut ausgleichen konnten (11:11, 27′) und sogar eine Halbzeitführung (11:12) erarbeiteten.

Die Halbzeitanalyse deckte die Fehler auf und so sollte es der HSG in der zweiten Hälfte durch konsequentes Tempospiel im Angriff gelingen die Führung wieder zu erlangen. So konnte man relativ schnell mit den Gästen wieder gleich ziehen (15:15, 38′) und kurz darauf auch die ersehnte Führung wieder erlangen (16:15, 38′). Trotz dessen ließen sich die Gäste nicht abschütteln (21:20, 46′), was ein Team-Time-Out durch die HSG zur Folge hatte (46′). Dieses diente als kurze Verschnaufpause und sollte die für das letzte Viertel nötige Motivation erzielen. So ließ man den Gästen in der Endphase durch konsequentes Abwehrspiel und einen glänzenden (Aushilfs-)Torwart kaum Abschlüsse und konnte im Angriff sein Spiel umsetzen, was zu wiederholten Möglichkeiten über den Kreisläufer Marius Deubel bzw. treffsicheren Rechtsaußen Wladimir Ostrouschko zu einem sicheren 29:24 Endstand führte.

Verdient erarbeitet sich die Dritte damit gegen einen stärker als erwarteten TV Kirkel 2 weitere zwei Punkte in der A-Liga Ost und steht nun auf Rang 2 der Tabelle.

Für die HSG im Einsatz: Jan Baab, Kim-Thanh Hoffmann (1), Christopher Thome (1), Michael Eich (2), Jens Jurgutat (1), Leon Veith (1), Mark Kopietz, Christian Borgard (5), Jonas Veith (5/2), Leon Ritterböck (1), Dominic Huber (TW), Marius Deubel (6), Torsten Jung (1), Wladimir Ostrouschko (6/1).