Niederlage der HSG M1 beim Tabellenführer

Dass man nicht als Favorit zum Tabellenführer nach Saarbrücken reisen würde, war schon vor der Partie klar. Als aber dann kurz vor Anpfiff vier weitere Spieler der HSG Ottweiler/Steinbach (davon drei Rückraumspieler) aufgrund von Corona-Einschränkungen ausfielen, wurde die Personalsituation, die derzeit ohnehin schon angespannt ist, nochmal verschärft. Das Spiel wurde dennoch angetreten, da man ansonsten die Punkte sowieso verloren hätte, da noch kein durch PCR-Test bestätigter Befund vor Spielbeginn vorlag, was die Regularien aber verlangt hätten. Sogar Trainer Frei streifte dafür das Trikot über.

Nichtsdestotrotz wollte man auch mit dünner Personaldecke einen besseren Start erwischen als noch in der Vorwoche gegen Zweibrücken. Nach ausgeglichenem Auftakt beim 3:2 war Coach Frei aber nur drei Minuten später beim 7:2 bereits gezwungen die erste Auszeit zu nehmen. Offensiv gelang nach der Auszeit auch eine deutliche Steigerung, wenngleich man konstatieren muss, dass die Gastgeber jeden Treffer der HSG umgehend über die schnelle Mitte wieder egalisierten. So entwickelte sich im weiteren Verlauf eine schnelle und torreiche Begegnung, in der die Defensivreihen beider Teams meist das Nachsehen hatten. Ottweiler lief dem anfänglichen Rückstand aber stets hinterher, wie beim 11:5 nach ca. 15 Minuten oder 20:14 Pausenstand. Grund hierfür waren diverse Ballverluste nach technischen Fehlern, die Saarbrücken immer wieder zu einfachen Gegenstößen einluden. 

Dass sogar mit einem Quäntchen mehr Glück sogar etwas mehr drin gewesen wäre, zeigte sich kurz nach dem Seitenwechsel. Beim Stande von 22:17 hatte Ottweiler die Chance den Rückstand auf vier Tore zu verkürzen, ließ die Möglichkeiten aber ungenutzt und fing sich im Gegenzug einen Gegentreffer sowie eine Zeitstrafe ein. Damit war eine Vorentscheidung gefallen, da bei den Gastgebern auch gefühlt alles klappte und Ottweiler sich weiterhin viel zu viele individuelle Ballverluste leistete. Über 28:20 nach 40 Spielminuten und 35:25 nach 50 Minuten spielte Saarbrücken die Partie souverän zu Ende bis zum Endstand von 41:32. 

Am Ergebnis zeigt sich bereits, dass die Abwehr an diesem Abend überhaupt nicht in die Spur fand. Die 31 eigenen Treffer waren dafür ordentlich in Anbetracht der geringen Wechselmöglichkeiten, insbesondere wenn man sich vor Augen führt, dass hiervon 29 Tore aus dem Positionsangriff fielen. Besonders ärgerlich dabei ist es aber, dass man die Gastgeber durch die eigenen Fehler förmlich zu freien Wurfchancen ein ums andere Mal eingeladen hat. Ohne die sicherlich ordentliche Leistung der Saarbrücker schmälern zu wollen, hat sich die HSG an diesem Abend selbst geschlagen, auch wenn dies bei dem deutlichen Ergebnis seltsam klingen mag. Wenn man aber betrachtet, dass die Gastgeber zwischen 10-15 Tempogegenstöße laufen konnten, wird diese Aussage wieder nachvollziehbar. Sei es drum, die Punkte sind zurecht weg und die HSG hat sich trotz der widrigen Umstände achtbar aus der Affäre gezogen. Das sollte Grund genug sein, um die nach Abpfiff hängenden Köpfe wieder aufzurichten. Dies wird auch dringend nötig sein, da die anderen Teams im Tabellenkeller in den vergangenen Wochen fleißig punkten konnten. Die nächste Chance Punkte einzufahren, hat die HSG dann bereits am kommenden Freitag bei der HG Saarlouis II. Anwurf ist um 20:15 Uhr in der Stadtgartenhalle. 

Heja HSG!

Aufstellung der HSG:

– Matthias Ottenbreit (Tor)

– Christian Gehm (8), Benedikt Neufang (2), Alexander Gräber, Daniel Kettering (1), Tobias Frei, Matthias Brusdeilins (5), Patrick L’hoste (1), Sven Anhaus (7/6), Mike Groß (5/1), Marcel Hoffmann (3)

– Trainer: Tobias Frei

– Betreuer: Volker Wiesel