Ein Saarlandliga-Saisonauftakt, der Lust auf mehr macht!

Nach einer gefühlten Ewigkeit kam es am vergangenen Samstagabend zur ersehnten Rückkehr in die Seminarsporthalle unter Wettbewerbsbedingungen. Durch die Corona-Pandemie war die Seminarsporthalle zuvor als Notfalleinrichtung vorgehalten worden und hatte die gesamte HSG zum Umzug nach Neunkirchen gezwungen. Nun kann die Halle endlich wieder zu ihrem ursprünglich angestammten Zweck genutzt werden und dieses Comeback war direkt vielversprechend.

Die Männer 1 der HSG traf zum Auftakt der neuen Saarlandliga-Saison auf die etablierte Mannschaft der HG Saarlouis II, die seit jeher Perspektivkader der 1. Mannschaft der Saarlouiser ist. Von daher ist die Mannschaft gespickt mit Nachwuchsspielern aus der A-Jugend-Bundesliga und wird ergänzt von einigen gestandenen Saarligaspielern.

Die Partie begann mit hohem Tempo auf beiden Seiten des Spielfeldes. Anfänglich konnte sich die Ottweiler Mannschaft leichte Vorteile erspielen beim 4:2, ehe Saarlouis besser ins Spiel kam und die Begegnung auf 5:7 drehte. Im Anschluss stabilisierte sich aber die Deckung der Gastgeber mehr und mehr, auch dank einem starken Daniel Müller in den ersten 30 Minuten im Tor der HSG. Die aufopferungsvolle Abwehrarbeit ermöglichte einfache Tore über Gegenstöße, wodurch das Momentum zur Halbzeit hin immer mehr auf die Seite der HSG ausschlug. Eine inkonsequente Chancenverwertung verhinderte allerdings eine höhere Führung zur Halbzeit als das 13:12, das tatsächlich auf der Anzeigetafel zu Buche stand.

Der zweite Durchgang begann ebenfalls ausgeglichen. Ottweiler hatte seine Deckung umgestellt, offenbarte aber dennoch häufig zu große Lücken im Mittelblock. Da auch vorne die letzte Konsequenz fehlte, blieb es weiter spannend, obwohl man dennoch zunehmend den Eindruck gewinnen konnte, dass die HSG langsam aber sicher die Oberhand in der Partie gewann. So konnten die Gäste beim Stande von 17:18 nach 36 Spielminuten ihre letzte Führung verbuchen. Dennoch machte sich die HSG das Leben durch zahlreiche Fahrkarten vor dem Gehäuse der Gäste teils selbst schwerer als unbedingt nötig. Daher blieb eine Vorentscheidung zunächst aus. Saarlouis ließ sich nicht abschütteln und konnte immer wieder den Anschlusstreffer markieren wie beim 22:21 oder 24:23. Erst in der Schlussphase gelang es der Mannschaft von Trainer Frei sich entscheidend abzusetzen und die gefühlte Feldüberlegenheit nahezu der gesamten zweiten Halbzeit in Zählbares umzumünzen. Grund dafür war die gesteigerte Abwehr- und Torhüterleistung in der Crunchtime, sowie ein kühler Kopf gegen die immer offener werdende Mannschaft der HG Saarlouis. Ein 4:0-Lauf kurz vor Ende ebnete endgültig den Weg zum ersten Saisonsieg. Schließlich konnte die HSG zum Abpfiff einen verdienten 29:26 feiern.

Sicherlich 2 Punkte auf der Habenseite, die nicht jeder einkalkuliert hatte. Das Spiel zeigt aber, dass sich die HSG nicht verstecken muss. Dies gilt umso mehr, wenn man sich vor Augen führt, dass insbesondere in puncto Chancenverwertung noch deutlich Luft nach oben war. Auf dieses Erfolgserlebnis lässt sich aber umso besser aufbauen. Die nächste Aufgabe wird dabei definitiv auch nicht leichter. Am kommenden Samstag den 25.09. muss die HSG auswärts beim Mitfavoriten der Saarlandliga, dem HSV Merzig/Hilbringen I antreten. Anpfiff zur Partie wird um 18 Uhr sein. Die HSG freut sich wie immer auf die Unterstützung ihrer treuen Fans.

Heja HSG!

Aufstellung der HSG:

Matthias Ottenbreit, Daniel Müller (Tor)

Cristian Gehm (5), Benedikt Neufang (1), Daniel Kettering (3), Lucas Weißmann (2), Matthias Brusdeilins (2), Sebastian Regitz (3), Patrick L’hoste (8/3), Sven Anhaus (1), Mike Groß (3), Domenic Spalt (1), Daniel Keller

Trainer: Tobias Frei, Alexander Gräber

Betreuer: Volker Wiesel

Bericht: Benedikt Neufang