Am vergangenen Sonntag erwartete man den wohl schwersten Gegner der Saison. Der Bezirksligaabsteiger aus Oberthal war zu Gast in Ottweiler. Noch euphorisiert vom letzten Auswärtssieg gegen die HG Itzenplitz 2, wollte man heute den gewonnenen Mut aus dem vergangenen Spiel mitnehmen und sich gegen den Tabellenführer gut behaupten. Der Einstieg in das Spiel fiel der gesamten Mannschaft sichtlich schwer.

 

Viele der Spielerinnen hatten mit einer Erkältung zu kämpfen und waren dementsprechend in einem schlechten physischen Zustand. Man war sehr unkonzentriert, im Angriff ideenlos und wurde zunehmend nervöser. Die Abwehr stand in der ersten Halbzeit deutlich besser, als der Angriff. Dennoch fiel es der Mannschaft schwer den Rückraumspielerinnen der FSG Einhalt zu gewähren, wodurch es diesen ein Leichtes war, bei 9-Metern viele Tore zu erzielen. Die Abwehrhaltung der FSG war sehr offen, daher hätte es der dritten Mannschaft nicht schwer fallen dürfen, Tore zu erzielen. Leider stand man sich dann selbst oft im Weg, die Angriffe ordentlich aufzubauen. Es wurde oft viel zu früh abgeschlossen und man schaffte es oftmals nicht Spielzüge richtig auszuspielen. Durch mehr Bewegung wären 1-gegen-1-Aktionen eine super Chance gewesen, um sich an die FSG heranzukämpfen. Scheinbar steckte die Erkältung zu sehr in den Knochen der Spielerinnen. Zum Vorteil der HSG wurde jedoch, dass die FSG wohl an diesem Spieltag selbst nicht fit war und sich unter ihrer normalen Leistung verkaufte. Somit schaffte es die Mannschaft der HSG, sich immer wieder heran zu kämpfen und den Rückstand nur bei einer vier Tore Differenz zu belassen. Bei einem Spielstand von 8:12 ging man dann in die Halbzeitpause.

Dank der Trainerin Sabine Timm und ihrem guten Zureden, schöpfte die Mannschaft neuen Mut und man versuchte die Köpfe nicht hängen zu lassen. Die Abwehr stand nun etwas be

sser. Man schaffte es, manche Torchancen der Rückraumschützinnen rechtzeitig zu unterbinden. Allerdings tat sich die dritte Welle im Angriff wieder sehr schwer. Ganze 15 Minuten blieb die HSG torlos, was der FSG zu Gute kam und sie somit ihren Vorsprung noch weiter ausbauen konnte. Etwa 10 Minuten vor Ende des Spiels legte die HSG dann endlich den Schalter um. Schnelle Angriffe verschafften den Spielerinnen den Weg zum Tor. Die letzten Kraftreserven wurden mobilisiert, um durch Schnelligkeit einen erfolgreichen Abschluss auf das Tor zu suchen. Dies führte dazu, dass innerhalb von 10 Minuten, doch noch 10 Tore erzielt werden konnten. Leider platzte der Knoten etwas zu spät, denn ein Unentschieden oder sogar ein Sieg wäre bei diesem Spiel garantiert drin gewesen.

Das Spiel endete mit einem Punktestand von 22:29 für die FSG DJK Oberthal/Hirstein.

Aufstellung der HSG Ottweiler/Steinbach:

Geschrieben von Damara Scherer