Nachtrag zum Spiel unserer Frauen 1 gegen den SV64 Zweibrücken 3 vom 10.04.2022

Vorweg möchten wir jetzt schon den größten Respekt vor dieser Mannschaft aussprechen. Alle waren heiß dieses Meisterschaftsspiel zu gewinnen, doch es stand einfach ganz und gar unter keinem guten Stern.
Zu den schon ausgefallenen Spielerinnen, (Sarah Decker(Abwehrchefin)-Corona, Nina Lucas(Rückraum)-gebrochener Finger, Mara Grulich(Torfrau)-berufsbedingt) mussten wir schon nach dem ersten Angriff auf unsere Spielmacherin Sandra Nikolai verzichten, die sich nach einer super Angriffsaktion den kleinen Finger auskugelte und sofort ins Krankenhaus fuhr, (ein Bild, das man so schnell nicht aus dem Kopf bekommt). Das irgendwie verkraftet, ging es weiter. Keine 5 Minuten später mussten wir dann auch noch auf unsere Torfrau Tessa Hoffmann verzichten, die sich nach einer starken Parade schwer am Fuß verletzte. Bei der Landung knickte diese auf dem Fuß der Gegnerin um und die Halle war still.
Nächster Schock der zu verdauen war. Wir waren froh, dass uns Julia Merklinger, aus unserer 2.Mannschaft, an diesem Tag aushelfen konnte und wir somit eine Ersatztorfrau zur Stelle hatten. Keine 10 Minuten gespielt, musste sich unsere Mannschaft also komplett neu einstellen.
Die Damen aus Zweibrücken konnten nach der Spielunterbrechung mit 3 Toren wegziehen, doch aufgeben war keine Option. Wir kämpften uns auf 2 Tore heran und versuchten alles reinzuhauen was noch ging. Bis zur Halbzeitpause konnten wir den Rückstand leider nicht mehr einholen und gingen mit 12:9 in die Kabine.
Drei Tore sind im Handball bekanntlich nichts. Die Mädels waren gewillt diesen Rückstand einzuholen und gingen erneut hochmotiviert auf den Platz.
Doch es kam anders als gedacht. Die Zweibrücker Damen kamen besser in die zweite Hälfte und konnten zwischenzeitlich mit 8 Toren Unterschied in Führung gehen.
Trotz allem spielten unsere Mädels schöne Angriffe und die Abwehr stand auch gut, doch mit der Zeit ging die Luft aus und Pech mit dem Pfosten oder einige Paraden der gegnerichen Torfrau kamen dann auch noch dazu. Nach einer Auszeit von Trainerin Stefanie Weingarth, in der sie nochmal die Mannschaft motivierte nicht aufzugeben und ihr Spiel weiter runterzuspielen, versuchten die Mädels den Vorsprung zu verkleinern. Dies gelang allerdings nicht mehr. Jediglich auf 6 Tore konnte wir noch rankommen und somit endete das Spiel nach 60 Minuten 27:21 für die Gastgeberinnen aus Zweibrücken.

Beste Werferin bei uns war unsere Annemarie Schön mit 7 Treffern, die an diesem Tag alles reingeworfen hat was geht.

Hätten wir mit vollzähliger Mannschaft antreten können, wäre dieses Spiel sicherlich knapper und vielleicht sogar mit einem Sieg ausgegangen. Wir sind trotzdem sehr stolz, was wir in dieser Sasion geleistet haben. Hätte uns am Anfang jemand gesagt, dass wir um die Meisterschaft mitspielen, hätten wir das nicht geglaubt. Jetzt würden wir das immer wieder unterschreiben, denn in dieser Mannschaft herrscht ein starker Teamgeist. Hier wird für jeden gekämpft, egal ob von zu Hause aus, auf dem Platz oder von der Bank aus.
Ziel ist es nun die letzten beiden Spiele zu gewinnen um den Vizemeister-Titel dingfest zu machen.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen mitgereisten Fans und hofft auch bis zum Ende noch auf tatkräftige Unterstützung. Das nächste Spiel findet zu Hause am 30.04.22 gegen die Damen 3 aus Marpingen/Alsweiler statt. Anpfiff ist hier um 15:00 Uhr.

es spielten:
Tor: Tessa Hoffmann, Julia Merklinger
Feld: Annemarie Schön (7), Anna Schlegel (5), Michaela Maschke (3), Katharina Dörr (3), Chantal Preßer (1), Carina Mast (1), Julia Herwarth (1), Anna Sesterhenn, Katrin Schaadt, Sandra Nikolai, Raphaela Hussong
Trainer und Betreuer: Stefanie Weingarth, Nina Lucas

es spielten:

Tor: T. Hoffmann, J. Merklinger

Feld: A. Schön (7), A. Schlegel (5), M. Maschke (3), K. Dörr (3), C. Preßer (1), C. Mast (1), J. Herwarth (1), A. Sesterhenn, K. Schaadt, S. Nikolai, R. Hussong

Trainer und Betreuer: S. Weingarth, N. Lucas