HSG Ottweiler/Steinbach I – SV 64 Zweibrücken II 18:29

Stark ersatzgeschwächt musste die 1. Männermannschaft der HSG Ottweiler/Steinbach das erste Spiel im neuen Jahr angehen. Gleich sechs Spieler fehlten komplett, während weitere angeschlagen in die Partie gingen oder berufsbedingt erst nach Anpfiff zur Mannschaft stoßen konnten. Der ohnehin starke Gegner aus Zweibrücken, bis zum Jahreswechsel gar noch ohne Verlustpunkt, konnte dagegen personell aus dem vollen schöpfen. Trotz der klaren Vorzeichen wollte man kämpferisch dagegenhalten, was aber insbesondere im ersten Spielabschnitt völlig misslang. 

Die Deckung der HSG fand in ungewohnter Formation keinen Zugriff auf den agilen Rückraum der Gäste. Zudem ließ man einige freie Chancen liegen, was die Zweibrücker gewohnt konsequent über Gegenstöße bestraften. So lag Ottweiler zunächst 0:5 und nach nicht einmal 20 Spielminuten schon mit 3:13 zurück, als sich eine Heimklatsche schon abzeichnete. Bis zur Pause wuchs der Rückstand gar auf 4:17 an. Ein ausführlicherer Spielbericht erübrigt sich an dieser Stelle, zu klar waren dafür die Kräfteverhältnisse an diesem Abend.

Aufgeben war dennoch keine Option und man zeigte in der zweiten Hälfte jedenfalls Charakter. Die HSG fand etwas besser ins Spiel, was allerdings auch an einigen Wechseln der Gäste lag. Trotzdem konnte man Moral beweisen und wenigstens die zweite Hälfte für sich entscheiden, auch wenn der Ausgang der Partie zu keinem Zeitpunkt mehr in Frage gestellt werden konnte. Dafür war zu früh bereits eine Vorentscheidung gefallen. Die Begegnung endete beim Stande von 18:29, sodass die HSG immerhin etwas Schadensbegrenzung betreiben konnte. 

Unterm Strich eine klare Sache, in Anbetracht der personellen Ausgangslage aber auch ein Stück weit nachvollziehbar, wenn alleine vier Kräfte im Rückraum nicht zur Verfügung stehen. Vielen Dank an dieser Stelle an Marc Pitz und Florian Knapp aus der zweiten Mannschaft, die dafür in die Bresche sprangen. Nächsten Samstag ist die HSG dann zu Gast beim Tabellenführer, wo hoffentlich wieder ein breiterer Kader für Coach Frei zur Verfügung stehen wird. Anwurf ist dann um 20 Uhr in Saarbrücken. 

Heja HSG!

Aufstellung der HSG:

– Matthias Ottenbreit, Daniel Müller (beide Tor)

– Christian Gehm (4), Benedikt Neufang (1), Alexander Gräber, Daniel Kettering (1), Florian Knapp, Sebastian Regitz (4), Patrick L’hoste, Sven Anhaus (1/1), Marc Pitz (1), Mike Groß (4), Marcel Hoffmann (2)

– Trainer: Tobias Frei

– Betreuer: Volker Wiesel