Am Heimspieltag der HSG traf Ottweiler auf den TV Birkenfeld und wollte im Zuge dessen an den ergebnistechnischen Aufschwung der Vorwochen anknüpfen. Trainer Tobias Frei musste dabei allerdings auf mehrere Spieler verzichten. Neben den Verletzten Alexander Gräber und Sven Anhaus fehlte auch Kapitän Marcel Hoffmann. Daher verstärkten Domenic Spalt, Daniel Keller und Steffen Becker die Mannschaft aus der 2. Garde.

Die HSG fand durchaus gut in die Begegnung. Nach knapp 10 Minuten führte man mit 6:3, als unverständlicherweise ein Bruch im Spiel der HSG entstand. Anstatt die Führung in einer Überzahlsituation nach einer roten Karte weiter auszubauen, ließ Ottweiler die Gäste zurück in die Partie finden. Erneut war das eigene Spiel zu fehleranfällig und die Chancenverwertung zu nachlässig. Birkenfeld drehte das Ergebnis und legte meist vor, Ottweiler konnte aber stets nachziehen. So blieb es bis zur Pause ein enges Spiel. Bei 11:11 wurden die Seiten gewechselt.

Es blieb aber bei dem hart umkämpften Spiel. Nun ging die HSG meist in Führung aber Birkenfeld ließ sich nicht abschütteln und blieb dran bis zum 20:20. Danach konnten die Gäste erstmals im zweiten Spielabschnitt in Führung gehen beim 20:22. Aber auch Ottweiler steckte nicht auf und stellte beim 24:24 wieder den Ausgleich her. In den letzten Minuten hatten dann aber die Gäste auch in manchen Entscheidungen das Glück etwas auf ihrer Seite. Birkenfeld ging vorentscheidend in Führung beim 24:25. Die HSG war gezwungen etwas zu riskieren in einem letzten Angriff und agierte mit dem 7. Feldspieler. Aber der gewünschte Erfolg blieb aus und Birkenfeld setzte mit einem Treffer ins leere Tor den Schlusspunkt beim 24:26.

Eine extrem bittere Niederlage, denn für die Kampfbereitschaft hätte man sicher einen Punkt verdient gehabt. Nicht nachvollziehbar ist, wie die HSG eine Partie die sie bis dahin kontrollierte derart aus der Hand geben kann nach einer Situation, die ihr eigentlich in die Karten spielen sollte. Durch solche Aktionen leidet das derzeit ohnehin schon angekratzte Selbstbewusstsein. Daher heißt es nun abhaken und weitermachen. Am nächsten Wochenende hat Ottweiler spielfrei, bevor es am 10.11. um 18:45 Uhr zuhause gegen den Tabellenführer TuS Brotdorf II geht. Eine schwere Aufgabe in der aktuellen Lage, aber sicher keine unlösbare.

Es spielten: Matthias Ottenbreit, Lukas Keller (Tor)

Cristian Gehm, Benedikt Neufang (2), Steffen Becker (5), Lucas Weißmann (4), Marcus Hausknecht (1), Matthias Brusdeilins (3), Sebastian Regitz (2),Patrick L’hoste (2/1), Fabian Wiesel (2/1), Jan Riedesel (3), Daniel Keller, Domenic Spalt

Trainer: Tobias Frei

Betreuer: Volker Wiesel