HSG mit nächstem Remis

Am Ende war man sich nicht ganz sicher, ob man sich über den Punktgewinn gegen den TV Niederwürzbach freuen sollte oder ob die Enttäuschung über den verpassten Sieg überwog. Zuvor sahen die Zuschauer eine durchweg spannende Partie in der Seminarsporthalle, bei denen sich die HSG über weite Strecken leichte Vorteile erspielen konnte.

Nach ausgeglichenem Beginn waren es aber zunächst die Gäste, die sich erstmals nennenswert absetzen konnten beim Stande von 3:5. In der Folge fand die Deckung der Gastgeber aber zunehmend zur gewohnten Stabilität, wodurch der agile Rückraum der Gäste mehr und mehr an Durchschlagskraft verlor. So gelang es der HSG über Gegenstöße den Spielstand zu drehen und beim Zwischenstand von 10:7 erstmals eine 3-Tore-Führung zu übernehmen. Leider belohnte man sich kurz vor dem Seitenwechsel nicht, als man die Chance hatte, mit eben dieser 3-Tore-Führung in die Pause zu gehen und fing sich quasi mit dem Pausenpfiff den Anschlusstreffer zum 11:10.

Nach dem Pausentee blieb Ottweiler zwar spielbestimmend, konnte aber nicht für klarere Verhältnisse sorgen. Über die schnelle Mitte und 2. Welle gelangen im Angriff immer wieder relativ einfache Treffer. Dafür hielten Nachlässigkeiten im Deckungsverbund die Gäste vom TVN aber stets in Schlagdistanz, wie sich an den Zwischenständen von 15:14 und 20:19 erkennen lässt. Die Schlussphase wurde dann gleichermaßen spannend wie auch schwer zu leiten für die beiden Unparteiischen, da das Spiel nun spitz auf Knopf stand. Ottweiler legte meist knapp vor, während Niederwürzbach nachzog. Entscheiden mussten daher die letzten beiden Angriffe. Die Deckung der HSG stand selbst in Unterzahl solide, musste aber dennoch einen stark umstrittenen 7-Meter hinnehmen. Nachdem dieser verwandelt wurde hatte die HSG beim Stande von 25:25 mit dem letzten Angriff die Chance auf den Ausgleich. Da man diesen aber in Unterzahl bestreiten musste, ging die Mannschaft nicht komplett ins Risiko und konnte so leider keinen Treffer mehr erzielen.

Unterm Strich stand damit ein Punktgewinn gegen einen etablierten Gegner. Dennoch lag die Frei-Truppe während des gesamten 2. Durchgangs kein einziges Mal in Rückstand. Die Enttäuschung über den verpassten Sieg war daher spürbar, wird aber sicherlich auch Motivation genug sein, solche Spiele in Zukunft zuzumachen. Die HSG steht nun nach 4 Spieltagen bei 4:4 Punkten. Darauf lässt sich aufbauen im nächsten Heimspiel am 13.11. gegen den HC Dillingen/Diefflen I. Anwurf zur Partie ist um 17 Uhr in der Seminarsporthalle.

Heja HSG!

Aufstellung der HSG:
– Lukas Keller, Daniel Müller (beide Tor)
– Christian Gehm (4), Benedikt Neufang (2), Daniel Kettering (1), Matthias Brusdeilins (1), Sebastian Regitz (2), Patrick L’hoste (2/2), Sven Anhaus, Philip Schwan, Mike Groß (8/3), Marcel Hoffmann (2), Daniel Keller (3)
– Trainer: Tobias Frei
– Betreuer: Volker Wiesel

Bericht: Benedikt Neufang