Viele spannende Duelle gab es in den letzten Jahren zwischen Ottweiler und Schwarzerden. Ein aufregendes Spiel bis zur letzten Sekunde konnte im letzten Jahr in der Seminarsporthalle Ottweiler schließlich knapp für sich entscheiden. Doch in diesem Jahr mussten sich die Nordsaarländer dem Power-Handball, der von den HSG Damen schon die letzten Wochen dargeboten wurde, chancenlos geschlagen geben. Wie es dazu kam:

Aus beruflichen Gründen bzw. verletzungsbedingt musste Guido Esseln, dem für seine vorzüglichen Vertretungsdienste an dieser Stelle besonderer Dank gezollt sei, an diesem Wochenende auf Rebecca Fuchs und Maike Zeiger verzichten. Die ersten 10 Minuten verliefen ein wenig nervös und ausgeglichen. Nach dieser Phase kam Ottweiler jedoch immer besser in die Partie. Der Angriff spielte sich in einen zwischenzeitigen Rausch und es gelang eine zeitweise Führung von 13 : 7. Die im Anschluss kassierten drei Zeitstrafen überstand man tapfer und erkämpfte sich zur Halbzeit einen 4-Tore-Vorsprung.

In der Pause verblieb man wie gewohnt auf dem Feld, und, wohingegen man bei den letzten Spielen eher von einem lockeren Warmlaufen reden konnte, liefen sich die Ottweiler Mädels in dieser Pause „so richtig heiß“. In der zweiten Halbzeit zog man dem Gegner so richtig den Zahn, ohne „entsprechende Prothesen anzubieten“. Das Residenzstadtteam schenkte Schwarzerden ein ums andere Mal eine Bude ein (mal im vorbereiteten Spielzug, mal im schnellen Gegenzug) und die Abwehr stand wie eine Wand. So kassierte man im kompletten zweiten Durchgang nur drei Gegentore und der Gegner bewegte sich damit in einem Zahlenraum, den auch Kleinkinder üblicherweise spielend beherrschen können. Und selbst wenn sich mal eine Lücke ergab, parierten die Torfrauen gekonnt. Beklatscht von den Zuschauern und Trommlern, denen wie immer besonderer Dank gilt, feierten die HSG-Mädels mit diesen noch einige Minuten nach dem Schlusspfiff, während der Gegner Selbstkritik wie gewohnt vermissen ließ und mit dem Schiedsrichter haderte. Es zeigte sich an diesem Samstag abermals beeindruckend, dass die Ottweiler Truppe geschlossen als Kollektiv funktioniert und um ihre Stärken weiß.

Weihnachten kann kommen, danke an die Zuschauer, frohe Weihnachten, einen guten Rutsch und bis bald in der Seminarsporthalle!

Es spielten:

Ottweiler: Michaela Kuntz, Carolin Schneider (beide Tor), Annika Raab (2), Fabienne Hoffmann (2), Selina Fries (3), Isabelle Hoffmann (2), Anisha Chowanietz (6/2), Nadine Schneider (5), Stefanie Salm, Stefanie Wilkendorf. Mannschaftsverantwortlicher Guido Esseln.

Schwarzerden: Wiebke Utzig, Jeanine Lißmann (beide Tor), Miriam Theobald (2), Anne Grevener (2), Patrycja Sukiennik (1/1), Denise Fink (2), Denise Wiesen (2), Justine Resnik, Sandra Hoffmann (1), Ilka Schäfers (4), Lena Ritter. Mannschaftsverantwortliche Daniele Jung.