Nachdem am Morgen schon die weibliche D-Jugend im Bank1Saar Cup, dem Saarlandpokal der E- und D-  Jugendmannschaften in heimischer Halle an den Start gegangen war galt es nun auch für die männlichen Vertreter, sich mit Gegnern aus den verschiedenen Ecken des Saarlandes zu messen. Mit den Mannschaften aus Homburg, Merzig und Saarlouis hatte das Team um Mike Groß und Matthias Ottenbreit  ein Los gezogen, welches bereits Spannung und  Brisanz erahnen ließ. Ihr erstes Spiel bestritten die Gastgeber gegen den Ligakonkurrenten aus Homburg. Obwohl mit nur einem Auswechselspieler zahlenmäßig unterlegen, waren Kampfgeist und Siegeswille von Anfang an erkennbar. Gestützt auf  eine bewegliche und aufmerksame Defensive konnten in den ersten Minuten bereits einfache Tore durch schnelles Gegenstoßspiel erzielt werden.  Die meist durch starke Einzelaktionen erfolgreichen Homburger  scheiterten allerdings immer wieder am gut aufgelegten Keeper auf Ottweiler Seite,  sodass das erste Spiel mit 13:9 problemlos gewonnen werden konnte.

Für das zweite Spiel stieß nun Bjarne Buhtz zur Mannschaft, was für den ein oder anderen die Chance bot,  auf der Ersatzbank kurz zu verschnaufen. Angefeuert von zahlreich erschienenen Zuschauern startete also die zweite Partie der Gastgeber, diesmal gegen das Team aus Merzig/Brotdorf. Natürlich war der Ansporn groß, schließlich bedeutete ein Sieg den Einzug in die zweite Pokalrunde. Umso erstaunlicher ist, wie unbeeindruckt sich die Mannschaft von diesem Druck zeigte. Die Abwehr stand wie gewohnt sattelfest was zu einem großen Teil auch der Verdienst von Vladimir Ostrouschko ist, der den stärksten Spieler der Merziger Offensive problemlos im Griff hatte. Im Angriff überzeugte Leon Klos, der in den letzten Wochen ohnehin eine erstaunliche Entwicklung genommen hat mit spektakulären Treffern aus der zweiten Reihe und so endete auch dieses Spiel erfolgreich mit  11:4.

Das dritte und letzte Spiel für die HSG Ottweiler gegen die HG Saarlouis sollte vor allem als Lehrstunde dienen, da bereits aus den Spielen zuvor deren klare Favoritenrolle deutlich geworden war. Durch mangelnde Bewegung im Angriff sowohl mit als auch ohne Ball war das Team nicht in der Lage wirklich Torgefahr zu entwickeln. Hinzu kam, dass durch die zunehmende Ermüdung die Konzentration nachließ, was zu Fehlpässen und einfachen Gegentoren führte. Auch wenn die Mannschaft aus Saarlouis eine Klasse besser war hätte das Ergebnis mit 1:12 nicht so deutlich ausfallen müssen.

Als Fazit kann man durchaus sagen, dass sich die Mannschaft  auch wenn das letzte Spiel etwas unglücklich verlief vor dem heimischen Publikum gut präsentiert und erneut einen Schritt nach vorne gemacht hat. Dass das Team sich dazu noch über den Einzug in die nächste Runde freuen kann rundet den Alles in Allem gelungenen Tag vor toller Kulisse ab.

Ergebnisse:      TV Homburg : HSG Ottweiler   9:13
                            HSV Merzig     : HG Saarlouis     2:14
                              TV Homburg:  HG Saarlouis     8:18
                            HSG Ottweiler: HSV Merzig      11:4
                              TV Homburg: HSV Merzig       11:3  
                            HSG Ottweiler: HG Saarlouis     1:12