HSG verdient sich einen Punkt in der Hauptstadt

Nach den schmerzhaften Niederlagen der letzten Wochen wollte die HSG gelockert in die Hauptstadt reisen, zum Tabellendritten TBS I. Insgeheim hoffte man natürlich auf eine Überaschung und erinnerte sich an die gute Leistung in Nordsaar, wo man unter ähnlichen Vorraussetzungen antrat und ebenfalls mit einem Punkt in der Tasche nach Ottweiler zurückkam. Leider kam kurz vor Spielbeginn die Nachricht, dass die HSG krankheitsbedingt auf ihren besten Werfer Fabian Wiesel verzichten müsse, was die Ausgangssituation sicherlich nicht besser machte.

Doch schon in der Kabine war allen klar, dass man sich hier ebenfalls nicht kampflos ergeben wollte, und so begann die Mannschaft konzentriert und motiviert. Die Gäste nahmen den Kampf an und fanden bereits in den ersten Minuten besser ins Spiel. Die Abwehr stand sehr gut zusammen und so konnte man die vermeintlich einfachen Treffer für den Gegner vermeiden. Vorne hingegen spielten die Schwarz-Weißen lange den Ball aus und suchten diszipliniert den Abschluß. Diesmal war auch das nötige Quäntchen Glück auf Ottweiler Seite, und so kam die HSG Tor um Tor zu einer Führung, die vorher niemand vorausgesagt hätte. Zwischen den Pfosten standen Matthias Ottenbreit und Daniel Müller ihren Mann, vorne kam man vor allem über Torsten Jung und Matthias Brusdeilins zum Torerfolg. Beim Halbzeitpfiff führten die Ottweiler Jungs mit fünf Toren beim Stande von 11:16.

Es war jedem klar, dass die Saarbrücker in der zweiten Halbzeit noch eine Schippe drauflegen würden, und so versuchte die Mannschaft weiterhin konzentriert und diszipliniert zu arbeiten, was in den ersten Minuten auch gut gelang. Die Leistung der ersten Hälfte konnte beibehalten werden und die Führung mit acht Toren beim 14:22 verblüffte nicht nur Gegner und Zuschauer, sondern ein wenig auch die Mannschaft selbst. In der folgenden Phase legte der Tabellenzweite um einiges zu und stellte die Abwehr um. Dies machte der HSG zu schaffen, zumal der gegnerische Torhüter plötzlich jeden Ball zu halten schien. Mit Routine und Willen kämpfte sich der TBS zurück, was auch die Auszeit von Trainer Kai Schumann nicht verhindern konnte. In der Schlußphase war wie immer Spannung geboten, als in der 55. Minute beim Ausgleichstreffer die Halle kopfstand. Die Gäste aus Ottweiler hatten zwar ihren Vorsprung verspielt, wollten aber keinesfalls beide Punkte verlieren, und versuchte alles, noch den entscheidenden Treffer zu landen. Letzendlich ging die Partie für beide Mannschaften zufriedenstellend mit einem Unentschieden zu Ende.

Die HSG weinte diesem quasi verlornen Punkte nur kurz hinterher, da man auf die gezeigte Leistung stolz sein konnte. Erneut konnte die Manschaft beweisen, dass sie mit jedem Gegner in der Saarlandliga mithalten kann. Natürlich fehlt noch die Abgeklärtheit, solche Spiele am Ende für sich zu entscheiden. Sieht man sich jedoch die Ergebnisse der Tabellennachbarn an, war die HSG eine der wenigen Mannschaften, die gegen den TBS einen Punkt erreichen konnte. Somit muss auf diese Leistung aufgebaut werden und mit dem Wissen um die eigenen Fähigkeiten weiter in der Saarlandliga gekämpft werden.

Am kommenden Wochenende wird zunächst eine Ruhepause der Erholung dienen. Am 24.11. geht es dann in der Seminarsporthalle weiter, wenn der VTZ Saarpfalz II zu Gast sein wird. Die Zweibrücker stehen in der Tabelle nur knapp über der HSG, und somit wird den Zuschauern erneut ein spannendes Spiel versprochen. Wir hoffen auch dieses Mal auf regen Zuspruch, denn die Fans der HSG sind immer wieder ein entscheidender Faktor in der Motivation der Mannschaft. Nach der Hälfte der Hinrunde liegen immer noch einige schwere Brocken im Programm vor Weihnachten, und somit brauchen wir in jedem Spiel die gewohnt lautstarke Unterstützung. Anwurf ist am 24.11.2012 um 18:45 in der Seminarsporthalle in Ottweiler!

Aufstellung der TB St. Johann Saarbrücken

Auftellung der HSG Ottweiler