Nachdem man sich in den letzten beiden Wochen bei Auswärtsspielen nicht wirklich mit Ruhm bekleckerte, waren die Herren der HSG Ottweiler I an diesem Samstagabend eigentlich gewillt, sich dem heimischen Publikum von einer besseren Seite zu präsentieren. Gegen einen starken Mitaufsteiger, der Bundesligareserve der HG Saarlouis, wollten sich die Ottweiler Handballer mit einer kompakten Deckung und flüssigem Angriffsspiel endlich wieder 2 Punkte holen, um den geteilten letzten Tabellenplatz abzugeben. Leider gelang dies an diesem Abend ganz und gar nicht und es setzte eine mehr als deutliche Heimniederlage, die so hoch ausfiel wie lange nicht mehr.

Mit leichten Startschwierigkeiten konnte die HSG die Anfangsphase dennoch recht ausgeglichen gestalten. Zwar lag man dauerhaft in Rückstand, konnte es aber über den Großteil der ersten Spielhälfte verhindern, die junge Saarlouiser Truppe vorentscheidend davonziehen zu lassen. Über 2:5 und 6:11 schafften es die Männer von Trainer Kai Schumann wieder den Anschluss zum 10:12 zu erreichen. Das Momentum schien auf Seiten der Ottweiler Jungs. In dieser stärksten Phase der Ottweiler spielte man aus einer kompakten Deckung schnell nach vorne heraus und konnte einfache Tore erzielen. Leider ließ sich die HG Saarlouis II davon gar nicht beeindrucken, wie auch von der erneut starken Kulisse in der Seminarsporthalle. Es fehlte die Konstanz im Ottweiler Spiel, sodass sich die Gäste bis auf 11:17 zu Halbzeit absetzen konnten.

Gewillt das Spiel noch nicht aufzugeben, motivierte Trainer Schumann seine Mannschaft in der Kabine erneut. Die HSG fand auch ganz vernünftig in die zweite Halbzeit hinein und konnte noch bis zum Stande von 13:18 einigermaßen mithalten. Doch dies sollte das letzte Mal im Spielverlauf sein, dass Ottweiler Tuchfühlung zum Gegner hatte. Immer wieder scheiterten die Männer der HSG an der flexiblen Saarlouiser Abwehr. Andererseits bekam man über fast die ganze Spielzeit hinweg kaum Zugriff auf die beiden Halb-Rückraumspieler der Gäste, die sich immer wieder zu leicht durchsetzen konnten. So setzte sich die HG Saarlouis über 13:23 auf 17:30 ab. Die Ottweiler Truppe ergab sich in dieser Phase nahezu kampflos und hatte häufig auch einfach nicht das nötige Quäntchen Glück auf ihrer Seite. Auch eine doppelte Manndeckung in der Schlussviertelstunde war ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt. Somit musste man sich letztlich mit 21:36 geschlagen geben.
Mit einer solchen Leistung wird man in dieser höchsten saarländischen Spielklasse keine Punkte ergattern können. Die Saison ist zwar noch lang, aber dennoch muss eine deutliche Leistungssteigerung stattfinden, um den Klassenerhalt zu erreichen. Mit einer Vorstellung wie an diesem Wochenende, die auch eindeutig nicht im Anspruch der Ottweiler Jungs stand, hat die HSG auch sicher nichts zu suchen in dieser Klasse. Wie schon so oft fehlte in den vergangenen Spielen einfach die Konstanz. In vielen Phasen zeigt die HSG, dass sie durchaus mithalten kann mit der Konkurrenz. Es muss aber endlich gelingen, das Potential, das man teilweise zeigt über die gesamte Spielzeit abzurufen. 10 bis 15 Minuten, wie gegen Saarlouis, reichen zum Verbleib in der Saarlandliga jedenfalls nicht! Am nächsten Wochenende steht kein Spiel an, sodass die Mannschaft bis zum nächsten Punktspiel in zwei Wochen etwas Zeit hat daran zu arbeiten, dass man in der Abwehr wieder zu alter Stärke und Kompaktheit zurückfindet und im Angriff mehr Spielfluss und Zug zum Tor entwickelt.

Am 29.11.2015 um 18 Uhr tritt die HSG Herren I dann beim starken TV Merchweiler an, der langjährige Erfahrung in dieser Liga besitzt und wo es sicher nicht einfach wird zu punkten. Gerade deshalb kann dort jede Unterstützung von den Rängen gebraucht werden und im letzten Jahr wurde auch im Pokal bewiesen, dass man in der Lage ist, diesen Gegner zu schlagen.

Aufstellung der HSG Ottweiler/Steinbach I: