Die HSG Ottweiler/Steinbach hat einen weiteren Schritt in die richtige Richtung getan um den eigentlich schon zu Beginn des Jahres abgeschriebenen Aufstieg aus eigener Kraft doch noch zu schaffen. Gegen den Saarlandligaabsteiger HF Illtal II, der mit wesentlich weniger Punkten nur einen Tabellenplatz hinter der HSG liegt, reichte es nach einer durchschnittlichen Leistung gegen Ende des Spiels noch für einen recht glücklichen Sieg.

Die HF Illtal II war top motiviert, verstärkt mit Erstmannschaftsspieler Michel, ihre knappe Niederlage aus dem Hinspiel wett zu machen. Die HSG Ottweiler startete schwach in die Partie und konnte ihren Ansprüchen in diesem Spiel über 45 Minuten gegen einen sehr unangenehmen und keineswegs schlecht aufgestellten Gegner nicht gerecht werden. Über 2:2, 5:5 und 7:7 konnte man sich zwar im Spiel halten, musste aber mit 10:7 verdient einem 3-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Der Angriff kam in der ersten Halbzeit überhaupt nicht „in die Pötte“ und die freien Bälle die man als Torschuss hatte, wurden reihenweise vergeben. Auch das Rückzugsverhalten sowie der Doppel-Wechsel für die Abwehr funktionierte nicht wie gewünscht, sodass ein ums andere Mal das Tore schießen für Illtal per Tempogegenstoß zu leicht von statten ging. Symptomatisch für die Einstellung am heutigen Tage in Halbzeit eins war dann der 14:12 Gegentreffer durch Michel aus mehr als 13 Meter Torentfernung, der ungehindert von Abwehr und Torwart den Ball im Tor der Ottweiler Jungs versenkte. Nach dem sicherlich ansehnlichen Tor und seinem provokanten Jubel gegenüber der Ottweiler Bank sollte auch er nun wissen, abgerechnet wird immer zum Schluss….

Die Halbzeitansprache fiel dem Spielstand entsprechend laut aus, wobei man sich noch verdutzt die Augen reiben musste ob dem geringen Rückstand von nur zwei Toren bei dieser bisherigen schwachen Leistung. Auch in Halbzeit zwei gab es nichts neues zu vermelden. Die vorgenommene Leistungssteigerung blieb zunächst aus. Illtal spielte clever und konnte den Vorsprung über 16:12 sogar auf 18:13 ausbauen. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand an einen Sieg der Ottweiler glauben und auch beim Stand von 21:17 nach ca. 45 Minuten schien bei der heutigen Form der Käse gegessen. Der Rückstand blieb bis dahin konstant. Wie auch immer, mehr über Kampf als über ansehnlichen Handball , meldete sich die HSG Ottweiler/Steinbach in diesem sehr zerfahrenen Spiel plötzlich knapp 9 Minuten vor Schluss mit dem 23:22 Anschluss zurück. Der Ausgleich und die erst zweite Führung in der gesamten Partie von 23:24 sorgten nun für die Wende. Der insgesamte 2:9-Tore-Lauf der HSG Ottweiler brachte dann einen scheinbar komfortablen 23:26-Vorsprung, aber weit gefehlt. Die HF Illtal steckte nicht auf und konnte erneut zum 26:27 aufschließen, vergab ihrerseits auch noch einen Siebenmeter und musste im Gegenzug wieder Tore zum 27:30 Endstand hinnehmen.

Der doch recht glückliche Sieg am heutigen Tage war aber einmal mehr ein Kampfsieg und der Beweis, dass Punkte nicht immer nur für schönen Handball vergeben werden. Auf dem Weg zum sicheren Aufstieg braucht es aus den letzten 5 Spielen 5 Siege, der erste wurde heute erreicht und das ist alles was zählt. Trotz einiger Rückschläge ist man voll zurück im Geschäft und wird alles daran setzen, das Ziel Aufstieg zu erreichen.

Weiter geht es erst am 14.03. mit dem nächsten schweren Heimspiel gegen die HSG Spiesen/Elversberg. Anpfiff für die Partie ist zu gewohnter Zeit um 18:45 Uhr. Auch hier hofft die Mannschaft wieder auf die phänomenale Unterstützung der eigenen Fans!!!!

Aufstellung der HSG Ottweiler/Steinbach I: