Am vergangenen Samstag fuhr die 1. Damenmannschaft der HSG zum Auswärtsspiel nach Fischbach.
Von Beginn an stand fest, dass die Frauen in diesem Spiel nur gewinnen konnten, hatten sie doch in den vergangenen Jahren immer gegen die FSG Dudweiler/Fischbach verloren.

Von Anfang an war das Spiel der HSG’ler sehr nervös. Durch viele technische Fehler kamen die Dudweiler Frauen immer wieder in Ballbesitz. Diese nutzten die Fehler aus und schlugen die HSG in den ersten 20 Minuten des Spiels mit den eigenen Waffen – dem schnellen Spiel nach vorne. Die Konsequenz dieser Tempogegenstöße war, dass die Gegner über ein 3:3 zum 13:9 davonzogen. Heide Friedrich zögerte nun nicht mehr lange und griff in der 24. Minute nach der grünen Karte. In der Auszeit wurde die Abwehr umgestellt und die Trainerin richtete klare Worte an ihre Mannschaft, die die Wende brachten. Dudweiler warf bis zum Ende der 1. Halbzeit kein einziges Tor mehr, die Ottweiler Frauen hingegen erarbeiteten sich in der Abwehr die Sicherheit für den Angriff. Mit fünf schön herausgespielten, temporeichen Torerfolgen war der Halbzeitstand perfekt; 13:14 für die HSG.

Die nun folgenden 30 Minuten waren an Spannung nicht mehr zu überbieten. Die Führung wechselte jeweils mit einem Tor hin und her. Dabei ist zu erwähnen, dass beide Torleute – sowohl bei Dudweiler, als auch Angelina Wegener bei Ottweiler – mit ihrer guten Leistung und daraus resultierenden tollen Paraden zur Spannung beitrugen.

Mitte der 2. Halbzeit vergaben die Frauen der HSG leider zwei, drei klare Torchancen, so dass die Spannung bis zum Schlusspfiff blieb. Eine Minute vor Ende gelang ihnen jedoch der Führungstreffer zum 24:25 und man erkämpfte sich in der Abwehr den Ball. Ballbesitz, Führung und nur noch 40 Sekunden verbleibende Spielzeit! Aber, jeder der einmal in solch einer Situation war, weiß, wie lange 40 Sekunden sein können. So kam es, wie es kommen musste: Ballverlust der HSG, Tempogegenstoß der FSG und ein beim Prellen der Angreiferin regelgerechtes Herausspielen des Balls, welches vom Schiedsrichter leider anders gesehen wurde. So bekamen die Damen der FSG Dudweiler/Fischbach mit dem Schlusspfiff noch einen 7m. Endstand 25:25.

Nach der verständlicherweise ersten großen Enttäuschung der HSG Damen kam schnell die Freude über den gewonnenen Punkt. Hätte vorher jemand gesagt, dass dieses Spiel so enden würde und die Ottweiler einen Punkt mit nach Hause bringen würden – geglaubt hätten es sicher die wenigsten.

Nun kommt in 14 Tagen, am 29.09.2012 um 16:45 Uhr in heimischer Halle der nächste schwere Gegner, die HC Schmelz. Mit der gezeigten Leistung gegen Dudweiler darf aber auch gegen den kommenden Gegner ein spannungsreiches Spiel erwartet werden.

Wir hoffen auf die Unterstützung des heimischen Publikums.

Es spielten:

Angelina Wegener, Carolin Schneider (beide Tor), Anisha Chowanietz (8/2), Rebecca Fuchs, Michaela Both (2), Maike Zeiger (1), Isabelle Hoffmann (2), Fabienne Hoffmann (6/2), Sandra Wohlgemuth, Nadine Schneider (3), Selina Fries, Annika Schlegel (3),

Trainer: Heide Friedrich

Betreuer: Stefanie Weingarth