Männer 3 Pokal: HSG Ottweiler/Steinbach 3 – HSG Fraulautern/Überherrn 1 (11:19) 26:39   (keine Kommentare)

Gute Pokalleistung gegen Saarlandligisten

Am Samstagabend um 18:45 zur besten Handballzeit, trafen die dritte Welle der HSG Ottweiler/Steinbach und die HSG Fraulautern/Überherrn in der neu renovierten Seminarsporthalle in der 1. Hauptrunde des Verbandspokal aufeinander. Nach einem spannungsgeladenen Qualifikationsspiel gegen den ASC Quierschied 2, dass die HSG in der Verlängerung für sich entscheiden konnte, durfte sie ihr Können gegen die HSG aus Fraulautern unter Beweis stellen.

Mit einem vollbesetzten und hochmotivierten Kader, unter anderem durch nicht-gesperrte Aushilfen aus der zweiten Mannschaft, ging die HSG ins Spiel, auch mit der Absicht den Favoriten ärgern zu wollen. Mit einem gut strukturierten Spiel startete man in die Partie. Man merkte dem A-Liga-Team keine Nervosität an und spielte locker sein Spiel durch, so dass nach 20 Minuten ein knapper Zwischenstand von 9:10 für den Favoriten aus Fraulautern auf der Anzeige zu sehen war und Hoffnungen auf eine Überraschung gehegt wurden. Zum Ende der ersten Hälfte ließ die Ruhe, die der dritten Welle das Spiel einfach gemacht hatte, nach. Man begann im Angriff zu schnelle Abschlüsse zu suchen welche konsequent in Gegenstößen für die Gäste resultierten und einen Halbzeitstand von 11:19 hervorbrachten.

Dennoch witterte man noch die Chance auf die Pokalsensation. Nach der Pause kam die dritte Mannschaft jedoch nicht so frisch aus der Kabine wie der Gegner. Mit zunehmender Spielzeit wurde der Klassenunterschied deutlicher und die dritte Welle der HSG konnte nicht mehr aufschließen. Der Gegner münzte Fehler im Angriffsspiel rigoros in schnelle Tempogegenstöße um und konnte so seinen Vorsprung unaufhaltbar ausbauen. Durch gute Aktionen im Angriff gelang es der HSG aus Ottweiler trotzdem die Abwehr der Gäste immer wieder zu durchbrechen und so zu Toren zu kommen.

Am Ende stand ein gerechtes 26:39 auf der Anzeige, mit der gezeigten Leistung kann man dennoch zufrieden sein. Die gute Leistung sollte aus Weckruf für die Mannschaft dienen um in den Folgespielen in der A-Liga Ost zu ersten Punkten zu kommen.

Für die HSG im Einsatz:
Andreas Rode (2), Bjarne Buhtz (1), Marco Becker (7), Max Rammo, Kim-Thanh Hoffmann, Mark Kopietz (1), Carlo Lamping (1), Dominik Schöndorf (3), Michael Staudter (2), Dominik Richter, Oliver Pikolleck (1), Christian Richter (2), Dominique Cartus (6), Jannik Rosinus (Tor).

geschrieben von Dominik Richter am 2. Oktober 2018 in Berichte,Männer III