Frauen 2: HV Ommersheim – HSG Ottweiler/Steinbach 20:17 (10:7)   (keine Kommentare)

Am vergangenen Samstagabend traf die zweite Welle der HSG Ottweiler/Steinbach auf die Damen aus Ommersheim. Nachdem die 2. Damenmannschaft vor zwei Wochen in heimischer Halle die ersten zwei Punkte einfahren konnte, waren die Mädels hoch motiviert daran anzuknüpfen und gingen mit starkem Siegeswillen ins Spiel. Nur war es ihnen an diesem Wochenende leider nicht gegönnt, den Platz als Sieger zu verlassen.


Das Spiel begann recht ausgeglichen, doch beide Mannschaften fanden nur schwer in die Partie. Mit stabiler Abwehrarbeit konnte sich die HSG immer wieder beweisen und ließ nur wenige Torwürfe auf gegnerischer Seite zu. Auch die starke Torwartleistung durch Tessa Hoffmann hielt die HSG noch im Spiel. Dennoch waren drei Tore in 15 Minuten eindeutig zu wenig. Die zweite Welle der HSG konnte an diesem Abend freie Torwürfe nicht verwandeln und scheiterte zu oft frei vorm Tor, was die gegnerische Mannschaft besser umsetzte. So rannte man bis zur Halbzeit einem dauerhaften Rückstand hinterher und verließ das Spielfeld mit 10:7 in die Halbzeit.

In der 10-minütigen Pause bestärkte Trainerin Stefanie Weingarth ihre Mannschaft und forderte sie dazu auf, die kommenden 3o Minuten Teamgeist und volle Konzentration zu zeigen. Sie appellierte an die Mannschaft, lauter und aggressiver die Abwehr zu stellen und weiterhin durch schnelles Spiel nach vorne einfache Tore zu erzielen.

In der zweiten Halbzeit zeigte die Ansprache schließlich ihre Wirkung. Die HSG Mädels konnten sich bis auf ein Tor wieder herankämpfen und motivierte sich gegenseitig auf dem Spielfeld. Doch die Gegner ließen nicht locker und wollten den Sieg genauso wie unsere Mädels und konnten nach einer ihres Trainers genommenen Auszeit ihre hohe Trefferquote wieder unter Beweis stellen. So konnten sich die Ommersheimer Spielerinnen durch ihre enorme Treffsicherheit einen kontinuierlichen Vorsprung verschaffen, welcher auf Seiten der HSG Mädels nicht mehr einzuholen war. So musste sich die zweite Welle an diesem Samstagabend leider geschlagen geben. Trotz der Niederlage kann die 2. Damenmannschaft durch ihre dennoch kämpferische Leistung mit Zuversicht in das kommende Derbyspiel am Samstag, den 22.09.18 um 19 Uhr, gegen die Mädels aus Merchweiler blicken.

Die Mannschaft bedankt sich bei den mitgereisten Fans sowie bei Nele Wild und Natalie Raber für die tatkräftige Unterstützung aus der ersten Mannschaft an diesem Abend.

Aufstellung:
Tor: Tessa Hoffmann
Feld: Sandy Strauß, Tamara Knaf, Anna Sesterhenn, Carina Mast, Selina Herrmanny, Nele Wild, Julia Herwarth, Annemarie Schön, Natalie Raber und Christina Budke
Trainerin: Stefanie Weingarth
Betreuerin: Sabrina Antes

geschrieben von Dominik Richter am 18. September 2018 in Berichte,Frauen II