Männer 1: TV Birkenfeld/Nohfelden – HSG Ottweiler/Steinbach 22:22 (10:15)   (keine Kommentare)

Ausrutscher der HSG – Ottweiler kommt mit blauem Auge davon

Im Saisonendspurt trat die HSG Ottweiler/Steinbach letzten Samstag beim TV Birkenfeld/Nohfelden an. Eine Partie, die man nicht auf die leichte Schulter nehmen wollte, aber in die man aufgrund der Tabellensituation dennoch als Favorit ging. Das Spiel wollte Ottweiler unbedingt gewinnen, um am kommenden Samstag vor heimischer Kulisse ein Endspiel gegen Elm um den Aufstieg in die Saarlandliga zu haben. Dementsprechend sollte der Mannschaft eigentlich die Brisanz der Begegnung vor dem Spiel klar gewesen sein, zumal mehrfach vor der Aufgabe gewarnt wurde. Dennoch ließ die Mannschaft von Trainer Tobias Frei ein wenig an Einstellung an diesem Abend vermissen. Ein Dankeschön noch an Sven Anhaus und Domenic Spalt, die aus der 2. Mannschaft aushalfen.

Die Begegnung begann äußerst zäh aus Ottweiler Sicht. Gerade im Angriff tat man sich schwer gegen die offensive Deckung der Gastgeber. Es dauerte ein paar Minuten bis die HSG ins Spiel fand, konnte sich aber nach dem 3:3 bis auf 4:9 absetzen. Birkenfeld war zur Auszeit gezwungen. Anschließend war die Partie dann ausgeglichener aber Ottweiler gelang es in etwa den Vorsprung konstant zu halten. Beim Stand von 10:15 ging es in die Pause. Leider verpasste es die HSG trotz bester Möglichkeiten für eine noch höhere Führung zu sorgen. Damit war noch keine Vorentscheidung gefallen und es war klar, dass Birkenfeld nochmals alles daran setzen wird heranzukommen.

Dem wollte man aber entgegenhalten und keine Zweifel mehr am Ausgang des Ergebnisses aufkommen lassen. Dies gelang im zweiten Durchgang aber hinten und vorne nicht mehr. Zwar war die Deckungs- und Torhüterleistung wirklich ordentlich. Aber im Angriff hatte Ottweiler mit der durchgehend körperlich sehr harten Spielweise der Gastgeber immer wieder Probleme. Birkenfeld kam zunächst bis auf 1 Tor heran beim 16:17, ehe sich die HSG wieder ein wenig Luft verschaffte und etwa 10 Minuten vor Ende der Partie mit 17:20 führte. Spätestens zu diesem Zeitpunkt hätte man die Begegnung endgültig für sich entscheiden müssen. Aber Birkenfeld steckte nicht auf und drehte die Partie kurz vor Schluss erstmals beim 21:20. Beim Stande von 22:21 und Ballbesitz für Birkenfeld eine halbe Minute vor dem Ende schien das Spiel bereits entschieden und die Punkte verloren. Ottweiler agierte offensiv und erzwang tatsächlich einen Ballverlust der Gastgeber. Der darauffolgende Gegenstoß konnte nur noch durch eine Notbremse verhindert werden. Der fällige 7m wurde verwandelt und die Begegnung endete 22:22.

Insgesamt sicher ein Punktverlust über die gesamte Spieldauer hinweg betrachtet. Vergegenwärtigt man sich aber die letzten 3 Minuten, muss man festhalten, dass der Punktgewinn aber am Ende sogar noch glücklich war. Es fehlten einfach die letzten Prozente an Überzeugung, Cleverness und Einsatz. Sinnbildlich dafür war auch, dass an diesem Abend insgesamt fünf 7m-Strafwürfe nicht verwandelt werden konnten. Vielleicht war der ein oder andere auch doch schon weiter im Kopf beim nächsten Spiel, das wohl die Entscheidung im Aufstiegskampf bringen wird. Dabei wird eine andere Mentalität von Nöten sein, woran aber keinerlei Zweifel bestehen. Die Mannschaft ist absolut heiß auf das Endspiel am vorletzten Spieltag gegen den direkten Konkurrenten aus Elm. Durch die Niederlage von Elm am Wochenende, war der Punktgewinn sogar doch noch etwas wert und Ottweiler reicht ein einfacher Sieg um den Aufstieg klar zu machen. Insofern ist alles angerichtet für ein „Endspiel“ und es darf eine spannende und umkämpfte Partie erwartet werden. Die Mannschaft hofft auf eine volle Halle und den Rückhalt von den Rängen. Nur Gemeinsam ist das Aufstiegsziel zu erreichen. Also unterstützen Sie bitte unsere Mannschaft!

Anpfiff wird um 18:45 Uhr in der Seminarsporthalle gegen den TuS Elm/Sprengen sein.

Heja HSG!

Aufstellung der HSG Ottweiler/Steinbach I
Tor: Lukas Keller, Matthias Ottenbreit
Feld: Christian Gehm (2), Benedikt Neufang (2), Alexander Gräber (1), Lucas Weißmann (4), Matthias Brusdeilins (2), Sebastian Regitz (7/7), Patrick L’hoste (1), Michael Staudter, Domenic Spalt (3), Marcel Hoffmann, Sven Anhaus
Trainer: Tobias Frei

Zeitnehmer: Volker Wiesel

geschrieben von Dominik Richter am 16. April 2018 in Berichte,Männer I