Frauen 1: HSG Ottweiler/Steinbach – HSG TVA/ATSV Saarbrücken 20:18 (9:7)   (keine Kommentare)

Nach langer Zeit durfte unsere erste Welle am vergangenen Wochenende endlich wieder in heimischer Halle antreten. Dort empfing man die Damen des ATSV Saarbrücken, die man im Hinspiel bereits 23:27 schlagen konnte. Während man voller Motivation und Anspannung am Spielfeldrand darauf wartete, das Spielfeld endlich zu betreten, um sich auf die Partie vorzubereiten, erkämpfte sich unsere zweite Damenmannschaft noch wichtige zwei Punkte. Daran wollte man sich nun unbedingt orientierten und hatte deshalb nur ein Ziel vor Augen: Hier und heute alles für einen Heimsieg zu geben.

Unsere HSG startete stark ins Spiel. Michaela Both eröffnete die Partie mit dem Treffer zum 1:0 und erst in der 11. Spielminute ließ man das erste gegnerische Tor zum 4:1 zu. Die Abwehr stand gut und Torfrau Carolin Schneider sorgte dafür, dass die Bälle, die sich dennoch irgendwie ihren Weg zum Tor bahnen konnte, es meist nur bis vor die Torlinie schafften. Doch in den folgenden Minuten blieb unsere HSG im Angriff zu oft erfolglos und die Aufholjagd des ATSV begann. In der 26. Minute führte man schließlich nur noch 7:6. Die Führung gab man bis zur Halbzeit dennoch nicht mehr aus der Hand. Mit dem Treffer vom 7-Meter-Punkt durch Annika Schlegel ging man mit der 9:7-Führung in die Pause.

Diese Zeit nutzten unsere Damen um Trainerin Heide Friedrich, um Kräfte zu sammeln. Auch in diesem Spiel musste man wieder krankheits- und verletzungsbedingt auf einige Spielerinnen verzichten und so musste jeder Augenblick zum Durchatmen ausgenutzt werden.

Anna Schlegel eröffnete die zweite Halbzeit mit dem Treffer zum 10:7. Zunächst sah es so aus, als könnten unsere Damen ihre Führung weiter ausbauen, doch die gegnerische Mannschaft ließ nicht nach. In der 42. Minute schafften diese den Ausgleich zum 12:12 und führten einige Minuten später 12:14. Diese 44. Minute war nun entscheidend. Man konnte entweder das Spiel vollkommen aus der Hand geben und der lange erhaltenen Führung hinterhertrauern. Oder aber, und dazu entschied sich unsere erste Welle glücklicherweise, man nahm nun das Herz in die Hand und kämpfte bis zur 60. Minute, um sich das zurückzuholen, was man sich zuvor hart erkämpft hatte. In dieser Phase sorgten vor allem Michaela Both und Annika Schlegel dafür, dass man die Partie schon bald wieder drehen konnte; in der 54. Minute führte man wieder 18:16. Drei Minuten vor Abpfiff sah mit dem Treffer zum 20:17 alles danach aus, als sei das Spiel vorzeitig entschieden. Wenige Zeit später stand man allerdings zum dritten Mal in dieser Partie in Unterzahl auf dem Spielfeld und der gegnerische Treffer zum 20:18 ließ die Stimmung in der Halle wieder aufbrodeln. Doch unsere HSG behielt die Nerven, spielte die verbleibende Zeit clever und überlegt und ging schließlich mit dem Endstand 20:18 als glücklicher Sieger vom Spielfeld.

 

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Fans sowie bei Stefanie Salm, Sarah Salm und Julia Herwarth für die Unterstützung aus der zweiten Welle. Das nächste Spiel wird am kommenden Sonntag, den 18.03., um 15 Uhr in Botdorf stattfinden.

 

Es spielten:

Carolin Schneider und Jacqueline Nätzer (beide Tor), Michaela Both (4), Anna Schlegel (1), Nadine Schneider (1), Stefanie Salm, Verena Schnur, Julia Herwarth, Becky Gerlach (1), Sarah Salm, Sinah Clos (3), Annika Schlegel (10/4)

Betreuerinnen: Sabrina Antes und Vanessa Bock

Trainerin: Heide Friedrich

Geschrieben von: Sinah Clos

geschrieben von Dominik Richter am 13. März 2018 in Berichte,Frauen I