Männer 3: Black Bulls Alsweiler – HSG Ottweiler/Steinbach 3 31:27 (16:9)   (keine Kommentare)

Im vorletzten Saisonspiel ging es für die dritte Welle der HSG zu den Black Bulls aus Alsweiler. Von vornherein war klar, dass dies keine leichte Partie wird. Bedingt durch Ausfälle und Verletzungen sowie der Parallelansetzung aller drei Herrenspiele musste das Team in Mindestbesetzung ohne Wechselspieler und Trainer antreten.

Die erste Halbzeit wurde entsprechend fehlender Wechselmöglichkeiten vorerst im Schonmodus angegangen. In der Abwehr konnte man geschlossen einige Aktionen der Gastgeber parieren, im Angriff fehlte es jedoch an erfolgreichen Abschlüssen, wodurch sich die Black Bulls schnell einen komfortablen Vorsprung erspielten (14‘, 9:2). Mit gegenseitiger Motivation für Abwehr- und Angriffsleistung konnte in der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit wenigstens der Abstand bis zum Pausenpfiff gehalten werden (30‘, 16:9). Die zweite Halbzeit begann in ähnlicher Weise wie die erste aufhörte – der Gegner konnte sein Spiel aufziehen und sich zwischenzeitlich sogar mit elf Toren absetzen (45‘, 25:14). Trotz dessen verlor man die Motivation nicht, stellte als Antwort auf die gegnerische 5-1-Abwehr im Angriff auf zwei Kreisläufer um und begann das Spiel mit den geschonten Reserven schneller zu gestalten. Die Umstellung fruchtete, man konnte einige Angriffe des Gegners unterbinden und in erfolgreiche Konter ummünzen. Nicht zuletzt auch dank Torwart Jannik Rosinus, welcher u.a. alle 7m-Würfe hielt, konnte die dritte Welle bis Ende der Spielzeit punkten und den Abstand auf vier Tore reduzieren (31:27).

Es spielten: Jannik Rosinus (TW), Mark Kopietz (2), Kevin Cornelius (3), Frank Distler (7), Julian Cornelius (1), Andreas Rode (5), Markus Budke (9).

geschrieben von Dominik Richter am 23. April 2017 in Berichte,Männer III